Politik

Lagebericht Ukraine: Erfolge für Russland im Süden, doch Vorstoß auf Tschernihiw und Charkiw abgeblasen

Lesezeit: 1 min
27.02.2022 13:00  Aktualisiert: 27.02.2022 13:00
Im Süden der Ukraine haben russische Truppen das Gebiet zwischen der Krim und dem Dnepr erobert. Das Gebiet ist strategisch wichtig, um die Wasserzufuhr zur Krim zu sichern. Doch die Offensive auf Tschernihiw und Charkiw nordöstlich und östlich von Kiew wurde abgeblasen.
Lagebericht Ukraine: Erfolge für Russland im Süden, doch Vorstoß auf Tschernihiw und Charkiw abgeblasen
Die aktuelle militärische Situation in der Ukraine. (Grafik: Ukraine Live Map)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russland hat es am 26. Februar 2022 versäumt, Kiew mit mechanisierten und Luftangriffen einzukreisen und zu isolieren, wie es eindeutig geplant war, berichtet das „Institute for the Study of War“ („ISW“). Russische Streitkräfte unternehmen jetzt einfachere mechanisierte Vorstöße in Kiew entlang einer schmalen Front am Westufer des Flusses Dnipro und einer breiten Front im Nordosten.

Die russischen Streitkräfte gaben vorübergehend ihre Bemühungen auf, Tschernihiw und Charkiw nordöstlich und östlich von Kiew einzunehmen, und umgehen diese Städte, um ihren Vorstoß auf Kiew fortzusetzen. Gescheiterte russische Angriffe auf beide Städte stießen auf entschlosseneren und effektiveren Widerstand, als Russland es wahrscheinlich erwartet hatte.

Die russischen Erfolge in der Südukraine drohen, die erfolgreiche Abwehr und die Rückzugsaktionen der Ukraine im Norden und Nordosten aus den Angeln zu heben.

Die russischen Streitkräfte in der Ostukraine konzentrieren sich weiterhin darauf, die große Konzentration ukrainischer Streitkräfte entlang der ehemaligen Kontaktlinie im Osten festzuhalten, um sie wahrscheinlich daran zu hindern, die russischen Vorstöße auf Kiew zu stören, und um ihre Einkreisung und Zerstörung zu erleichtern.

Lesen Sie auch: DWN-KOMMENTAR Cüneyt Yilmaz: Darum geht es wirklich im Krieg in der Ukraine

Die ukrainischen Streitkräfte eroberten die kritische Stadt Cherson zurück und russische Streitkräfte stoppten ihren Vorstoß auf Odessa. Einige russische Truppen bleiben westlich des Flusses Dnipro und rücken auf Mykolajiw vor, aber die Hauptachsen des Vormarsches haben sich nach Norden und Osten in Richtung Saporischschje bzw. Mariupol verlagert.

Die russischen Streitkräfte haben die kritische Stadt Berdjansk aus dem Westen eingenommen und drohten, Mariupol einzukreisen, während russische Streitkräfte im Donbass Mariupol aus dem Osten angreifen.

Die USA, Kanada und europäische Verbündete haben ausgewählte russische Banken aus dem globalen Finanznetzwerk SWIFT entfernt und zusätzlichen Maßnahmen zugestimmt, die den wirtschaftlichen Druck auf Russland erheblich erhöhen könnten.

Die USA, Deutschland und das Vereinigte Königreich haben seit Beginn der russischen Invasion eine beträchtliche Ausweitung der tödlichen Hilfslieferungen der NATO-Staaten in die Ukraine ermöglicht, so das „ISW“.

Die NATO-Staaten beginnen damit, Streitkräfte für Operationen der NATO Response Force (NRF) in Osteuropa bereitzustellen, um die Ostflanke der NATO zu verstärken.


Mehr zum Thema:  

OGLAS
DWN
Ratgeber
Ratgeber Auf die Zukunft setzen: Energie professionell managen

Die aktuelle Energiekrise bewegt deutsche Unternehmen. Angesichts steigender Energiepreise macht sich Verunsicherung breit. Gleichzeitig...

DWN
Politik
Politik Uranmunition für die Ukraine: Kriegsverbrechen mit Ansage

Das britische Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass Großbritannien zusammen mit den Challenger 2 Panzern Munition mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Der nächste Dominostein? Märkte wetten auf Pleite der Deutschen Bank

Die Rettung der Credit Suisse war nur der erste Dominostein in der Bankenkrise. Die Finanzmärkte haben sich jetzt auf die Deutsche Bank...

DWN
Politik
Politik Raketen unter dem Radar: Steht ein neues atomares Wettrüsten bevor?

Russland und die USA haben mehrere Abkommen zur gegenseitigen Kontrolle ihrer Kernwaffen aufgekündigt. Eine gefährliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie, Inflation und Fachkräftemangel belasten die Gastronomie-Branche

Die Gastronomie hat sich kaum vom Lockdown-Schock erholt, da ziehen schon die nächsten Gewitterwolken am Himmel auf. Steigende...

DWN
Technologie
Technologie Wärmepumpe soll zum Standard in Neubau- und Altbauten werden

Ab 2024 sollen Wärmepumpen Öl- und Gasheizungen ersetzen. Die Pläne sorgen für Verunsicherungen bei Hauseigentümern. Dieser Beitrag...

DWN
Finanzen
Finanzen Damoklesschwert Goodwill in DAX-Unternehmen

Die Höhe der durch die DAX-Unternehmen ausgewiesenen Geschäfts- oder Firmenwerte hat in den 14 Jahren seit der Finanzkrise sehr stark...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China und Brasilien verzichten im Handel auf den Dollar

China erzielt einen weiteren Erfolg gegen den US-Dollar. Der Handel mit Brasilien soll künftig nur noch in den Währungen der beiden...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mohn-Anbau-Verbot in Afghanistan: Europa besorgt wegen Fentanyl

Das Anbauverbot von Mohn in Afghanistan führt in Europa zu einem Mangel an Heroin. Drogenabhängige könnten nun auf das viel...