Finanzen

DWN-Wochenausblick: Deutsche Rüstungsaktien gehen durch die Decke

Lesezeit: 3 min
07.03.2022 14:57
Die deutschen Märkte verlieren wegen des Krieges sehr stark. Nur eine Branche profitiert.
DWN-Wochenausblick: Deutsche Rüstungsaktien gehen durch die Decke
Rheinmetall hat bereits 2021 ein Rekordergebnis erzielt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat am Montag bis 14.30 Uhr ein Prozent auf 12.926 Punkte verloren. Das deutsche Leitbarometer hatte in der Spitze sogar bis zu 3,5 Prozent eingebüßt und ein Niveau von 12.636 Zähler erreicht. Dies war der niedrigste Wert seit dem November 2020. Die Eskalation in der Ukraine-Krise und die weiter steigenden Ölpreise haben die deutschen Aktienmärkte massiv unter Druck gesetzt.

Logischerweise entwickeln sich hingegen die Rüstungsaktien sehr stark: Besonders wichtig ist der Hersteller Rheinmetall, der unter anderem Waffen und Munition produziert. Der Kurs hat seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine vor anderthalb Wochen fast 60 Prozent auf 153,40 Euro gewonnen. Die weitere Eskalation des Konfliktes hat der Aktie, die sowieso seit Jahren schon wächst, noch einmal einen weiteren Schub gegeben. In den vergangenen zwölf Monaten hatte es bereits eine Steigerung von 80 Prozent gegeben. Über drei Jahre hinweg hatte die Steigerung 54 Prozent betragen.

Die Anleger freuen sich nach wie vor darüber, dass der Vorstand für das abgelaufene Jahr 3,30 Euro je Aktie ausschütten will. Für 2020 hatte es zwei Euro je Anteilsschein gegeben. Das Unternehmen hat bereits im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis erzielt, das die Erwartungen des Kapitalmarktes übertroffen hat. Darüber hinaus profitiert die Aktie weiterhin von der Ankündigung der Bundesregierung, für die deutsche Armee zusätzlich hundert Milliarden Euro bereitzustellen.

Ein wichtiges Datum für die Anleger, die sich für Rheinmetall interessieren, ist der 17. März. Dann wird das Management die Ergebnisse für das abgelaufene Quartal präsentieren, das am 31. Dezember zu Ende gegangen ist. Die Analysten rechnen mit einem Gewinn je Aktie von 3,91 Euro. Zwölf Monate zuvor hatte das Plus noch bei 3,83 Euro gelegen. Für 2022 wird es wohl einen Gewinn von 9,90 Euro geben, glauben die Fachleute. Im vergangenen Jahr hat das Volumen noch 8,01 Euro betragen.

Deutscher Radar-Hersteller bereits 2021 "sehr erfolgreich"

Ebenso geht der Kurs von Hensoldt – einem Hersteller von Radarsystemen – durch die Decke. Die Aktie hat seit Beginn der Auseinandersetzungen in Osteuropa 73 Prozent auf 23,20 Euro gewonnen. Ähnlich war die Entwicklung in den vergangenen zwölf Monaten, als die Anleger ein Wachstum von 75 Prozent beobachtet haben. In den vergangenen drei Jahren verdoppelte sich sogar der Wert der Aktie. Die Analysten rechnen für 2022 mit einem Plus je Anteilsschein von 1,30 Euro. 2023 dürfte sich der Gewinn sogar auf 1,51 Euro erhöhen. Die Dividende hat 2021 bei 0,13 Euro je Aktie gelegen. Für 2022 rechnen die Fachleute mit einem Plus von 0,29 Euro je Anteilsschein.

Der Produzent stützt sich auf Zahlen aus dem vergangenen Jahr, die die eigenen Ziele übertroffen haben. So hat sich der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro erhöht. Die Informationen darüber hatte das Management den Anlegern bereits am 23. Februar erteilt – also einen Tag vor dem Ausbruch des Krieges. „2021 war ein weiteres sehr erfolgreiches Finanzjahr gewesen“, hatte CEO Thomas Müller gesagt.

Aus europäischer Sicht ist zudem das Papier des Industrieunternehmens Airbus besonders wichtig, das sich auf der Liste der größten Rüstungskonzerne der Welt auf dem 7. Platz befindet. Der Hersteller generiert 17 Prozent seines Umsatzes oder einen zweistelligen Milliarden-Euro-Betrag mit Rüstungsgütern. Die Aktie notiert derzeit bei Werten um 93 Euro. Langfristig hat der Kurs verloren: In den vergangenen zwölf Monaten hat es einen Verlust von sieben Prozent gegeben. In den vergangenen drei Jahren büßte das Papier 18 Prozent ein. Der Gewinn je Aktie lag 2021 bei 4,24 Euro. Die Analysten rechnen damit, dass das Plus im laufenden Jahr 5,21 Euro je Anteilsschein liegen wird. 2023 dürfte das positive Ergebnis wohl 6,88 Euro je Papier betragen.

Schäffler, Continental und Deutsche Post präsentieren Zahlen

Darüber hinaus warten die Anleger in der laufenden Woche auf die Ergebnisse des Autozulieferers Schäffler, der am 8. März seine Ergebnisse für das vierte Quartal präsentiert. Die Analysten gehen von einem Gewinn je Aktie von 0,20 Euro aus. Am 9. März zeigt Brenntag seine Quartalszahlen für das Endquartal. Die Schätzungen liegen hier bei 1,06 Euro. Danach folgt Continental, das ebenso Einblicke in die Bücher fürs vierte Quartal gewährt. Die Experten rechnen mit einem Verlust je Aktie von 0,07 Euro. Zusätzlich erklärt die Deutsche Post, wie sich das letzte Quartal des abgelaufenen Jahres entwickelt hat. Die Anleger können den Schätzungen zufolge mit einem Plus je Aktie von 1,17 Euro rechnen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...