Finanzen

Gute Bilanzen helfen Europas Börsen auf die Sprünge

Lesezeit: 2 min
21.04.2022 12:37
Zinsspekulationen haben am Donnerstag den Euro-Kurs hochgetrieben, ermutigende Bilanzen großer Unternehmen treiben Europas Börsen.
Gute Bilanzen helfen Europas Börsen auf die Sprünge
Eine Reihe guter Bilanzen wirkt sich am Donnerstag positiv auf Dax und EuroStoxx50 aus. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine Reihe erfreulicher Bilanzen hat den europäischen Aktienmärkten am Donnerstag Schwung verliehen. Dax und EuroStoxx50 legten jeweils um ein Prozent auf 14.511 beziehungsweise 3935 Zähler zu. "Die Zahl der Mutigen wächst", sagt Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Angesichts der ordentlichen Unternehmensergebnisse halten einige Anlegerinnen und Anleger Aktien für attraktiv bewertet und greifen zu." Im Vergleich zum Vorwochenschluss hat der deutsche Leitindex 2,6 Prozent gewonnen. Bergauf ging es auch für den Euro, der von den Spekulationen auf eine nahende Zinserhöhung im Euro-Raum profitierte.

Die Gemeinschaftswährung stieg um bis zu 0,8 Prozent auf 1,0936 Dollar, den höchsten Stand seit eineinhalb Wochen. EZB-Vizechef Luis de Guindos sagte in einem Interview der Nachrichtenagentur "Bloomberg", dass die EZB ihre Anleihenkäufe im Juli beenden sollte und noch im selben Monat die Zinsen erhöhen könnte. Auch Bundesbankchef Joachim Nagel plädierte zuletzt aufgrund der hohen Inflation in Deutschland für eine erste Zinserhöhung im Sommer.

Ein schnelleres Vorgehen der EZB gegen die Inflation setze allerdings voraus, dass sich die wirtschaftlichen Aussichten nicht deutlich verschlechterten, sagt Commerzbank-Analystin Antje Praefcke. "Bleibt Europa von einer Energiekrise verschont, ist es wahrscheinlich, dass die EZB wie von unseren Experten erwartet im Herbst den Leitzins anhebt." Angetrieben von massiv gestiegenen Energiepreisen infolge des Ukraine-Kriegs ist die Inflation im Euroraum zuletzt auf ein Rekordhoch geklettert. Dienstleistungen und Waren kosteten im März durchschnittlich 7,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.Read full story

ZUVERSICHT BEI UNITED AIRLINES SCHIEBT FLUGWERTE AN

Im Reisesektor sorgte vor allem der optimistische Ausblick von United Airlines für gute Stimmung. Die amerikanische Fluggesellschaft rechnet angesichts des Abflauens der Corona-Pandemie mit einem deutlichen Anziehen des Reiseverkehrs. Konzernchef Scott Kirby erwartet im zweiten Quartal einen Rekordumsatz. Der europäische Branchen-Index gewann bis zu 1,7 Prozent. Im MDax legten die LufthansaLHAG.DE-Aktien zeitweise mehr als vier Prozent auf 7,45 Euro zu.

Spitzenreiter am deutschen Aktienmarkt war allerdings Sartorius. Der Göttinger Laborausrüster profitiert von der anhaltend starken Nachfrage nach seinen Produkten und hält am bisherigen Jahresausblick fest.Read full story Die Aktien kletterten in der Spitze um mehr als sechs Prozent in die Höhe. Auch bei Continental griffen die Investoren zu - und das, obwohl der Autozulieferer angesichts des Kostenanstiegs durch den Krieg in der Ukraine seine Gewinnprognose gekippt hat. Die Titel zogen um rund vier Prozent an, da die Korrektur beim Ausblick geringer als befürchtet ausfiel.

An der Schweizer Börse überzeugte der Elektrotechnikkonzern ABB die Anleger mit seinem Zahlenwerk. Trotz angespannter Lieferketten und der anziehenden Inflation ist das Unternehmen gut in das laufende Jahr gestartet. Die Aktien stiegen um fast 6 Prozent. Die Titel des Münchner Rivalen Siemens kletterten im Dax um drei Prozent auf 123,32 Euro.

ÖLPREISE IM AUFWIND

Am Ölmarkt trieb die Furcht vor Lieferengpässen den Ölpreis nach oben. Das Nordseeöl Brent und das US-Öl WTI verteuerten sich jeweils um mehr als zwei Prozent auf 109,12 und 104,32 Dollar je Fass. Die Diskussionen über ein europäisches Öl-Embargo gegen Russland wegen des Krieges in der Ukraine seien zwar etwas in den Hintergrund gerückt, aber noch nicht vom Tisch, sagt Vandana Hari vom Analysehaus Vanda Insights. Sorgen bereiteten den Anlegern zudem Störungen in der libyschen Ölproduktion aufgrund politischer Unruhen. Libyen produziert etwa 1,2 Millionen Barrel Rohöl pro Tag.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Großangriff des Iran: Wie sieht Israels Antwort aus?
14.04.2024

Die Spannungen im Nahen Osten erreichen einen gefährlichen Höhepunkt, nachdem der Iran israelische Ziele attackiert hat. Wie schlägt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Auch Deutschland betroffen: Wie China westliche Technologien verbannen und autark werden will
14.04.2024

Offenbar will sich China von westlichen Technologien schrittweise unabhängig machen. Warum das auch die deutsche Wirtschaft bedrohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis erreicht Rekordhöhe: Spannungen und Zentralbankkäufe treiben die Märkte
14.04.2024

Gold klettert auf einen neuen Spitzenwert, unterstützt durch geopolitische Spannungen und aggressive Zentralbankkäufe. Silber erreicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Vorabpauschale einfach erklärt: Was Anleger wissen müssen
14.04.2024

Die Vorabpauschale ist ein wichtiger Bestandteil der Besteuerung von Investmentfonds in Deutschland, der seit der Einführung des...

DWN
Politik
Politik Schlagabtausch zwischen CDU und AfD: Höcke demaskiert?
14.04.2024

Warum entschied sich die CDU für ein direktes Duell mit dem rechtsextremen Höcke?Wie beeinflusste das TV-Duell die öffentliche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die versteckten Kosten der Globalisierungsverlangsamung
14.04.2024

Die Entstehung eines offenen multilateralen Handelssystems, das den Handel von der Geopolitik trennte, spielte eine entscheidende Rolle als...

DWN
Politik
Politik Dänemark verlängert Grenzkontrollen zu Deutschland
14.04.2024

Aus Sicherheitsgründen verlängert Dänemark die Grenzkontrollen zu Deutschland um sechs Monate. Neue Technologien wie Drohneneinsatz...

DWN
Finanzen
Finanzen Berufsunfähigkeitsversicherung – ebenso wichtig wie komplex
14.04.2024

Berufsunfähigkeit - das kann sowohl für Arbeitnehmer als auch für Selbstständige auf eine finanzielle Katastrophe hinauslaufen. Wie...