Weltwirtschaft

Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Lesezeit: 1 min
13.08.2022 14:40  Aktualisiert: 13.08.2022 14:40
Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom nun nach.
Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn
Premierminister Viktor Orban hat Ungarn zusätzliche Gas-Lieferungen aus Russland gesichert. (Foto: dpa)
Foto: Lm Otero

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der russische Gasriese Gazprom PJSC hat damit begonnen, Ungarn mit zusätzlichen Mengen zu versorgen. Das zusätzliche Gas ist von der Regierung von Premierminister Viktor Orban angefordert worden, um die Probleme der Energieversorgung im Winter zu lösen, zitiert Bloomberg einen Beamten des Außenministeriums in Budapest.

Seit Freitag liefert Gazprom für den Rest des Monats August täglich 2,6 Millionen Kubikmeter Gas über die durch den Balkan verlaufende TurkStream-Pipeline nach Ungarn, wie der Staatssekretär des Außenministeriums Tamas Menczer am Samstag auf Facebook mitteilte.

Die Gespräche über zusätzliche Mengen für September dauern noch an, sagte er. Ungarn möchte 700 Millionen Kubikmeter Erdgas zusätzlich zu den im Mehrjahresvertrag mit Gazprom festgelegten Mengen beziehen, um seine Brennstoffreserven aufzustocken.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China gegen die USA: Kampf um die größten Erdöl-Reserven der Welt

Venezuela hat die größten Erdölreserven weltweit. Bisher hat der Westen das Land eher gemieden. Durch die Ölknappheit könnte Venezuela...

DWN
Politik
Politik Iran: Atom-Abkommen in weiter Ferne

Die Wiederbelebung des Atom-Abkommens (JCPOA) steht in der Schwebe. Die iranische Führung ist innenpolitisch massiv unter Druck geraten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie-Krise:Leuchtreklamen vor dem Aus

Um auf den drohenden Strommangel vorbereitet zu sein, gibt es in Europa unterschiedliche Ansätze. Die Schweiz diskutiert über das...

DWN
Finanzen
Finanzen Der US-Häusermarkt bricht ein – aber langsamer als gedacht

Die Zinsen für Hypotheken steigen in den Staaten so rasant, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Jedoch gibt es eine Besonderheit in den USA,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kosten-Explosion: Indien kauft weniger Rohöl aus Russland

Russland konnte in den letzten Monaten seinen Rohöl-Export nach Europa gut durch Indien ersetzen. Die steigenden Frachtraten machen dem...

DWN
Technologie
Technologie Safe Space statt Wilder Westen: Die Metaverse-Strategie der EU

Die EU-Kommission will die Entwicklung des Metaverse in geordnete Bahnen lenken. Das ist aufgrund der Disruptionskraft der Technologie zwar...

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...