Finanzen

Zahlungsmoral: Unternehmen zahlen Rechnungen so spät wie möglich

Lesezeit: 3 min
09.11.2013 23:02
Die Krise macht sich in der Zahlungsmoral der Unternehmen bemerkbar: Die Zahl der Unternehmen, die ihre Rechnungen verspätet zahlen, steigt. Der Grund ist nicht Schlamperei, sondern liegt in Problemen mit der Liquidität. Trotz der EZB-Geldschwemme sind auch gesunde Unternehmen vom Kredit-Fluss abgeschnitten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zum Ende des laufenden Jahres rechnet der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) mit deutlich weniger Firmenpleiten. Wie die Herbstumfrage der Mitglieder des Bundesverbandes ergab, wird mit einem Rückgang von 8 Prozent der niedrigste Stand der Insolvenzen seit 16 Jahren erreicht. Das entspricht etwa 26.000 Firmenpleiten für das gesamte Jahr 2013. Im vergangenen Jahr meldeten beinahe 28.300 Unternehmen in Deutschland Insolvenz an. Dagegen stehen über 757.000 Gewerbeanmeldungen im gleichen Jahr.

Unter den verbleibenden Firmenpleiten befinden sich insbesondere Energieunternehmen, wie Teldafax und Flexstrom. Vergangene Woche musste die FFK Environment einen Insolvenzantrag stellen, nachdem der Hersteller von Ersatzbrennstoffen aus Abfällen nach mehreren Verlustjahren immer schlechtere Bonitätsbewertungen erhielt. Wichtige Gesellschafter sprangen ab.

Anfang Oktober musste das E-Commerce-Unternehmen Netrada am Kronsberg Insolvenz anmelden. Auch die Werkstattkette Auto-Teile-Unger sieht sich immer wieder mit Insolvenzgerüchten konfrontiert. A.T.U. entgegnet, man sei auf einem guten Weg, die nötige Refinanzierung der größten Werkstattkette Deutschlands bewerkstelligen zu können.

Auch die industrielle KUSS-Gruppe in Altenkirchen ist pleite. Die rund 200 Arbeitnehmer bekommen seit September kein Gehalt mehr. Der an mehreren Standorten vertretene Lieferant von Werkzeugen und Eisenwaren sowie von Stahl, Bauelementen und Produkten aus dem Bereich Sanitärbedarf sei im Kern ein gesundes Unternehmen, sagte Insolvenzverwalter Jens Lieser der Rhein-Zeitung. Bei der KUSS-Gruppe besteht also noch Hoffnung: Geschäftspartner, Mitarbeiter und Lieferanten wollen den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten.

Eine erfolgreiche Sanierung von insolventen Unternehmen ist jedoch ein schwieriges Unterfangen. Lediglich 17% der Unternehmen, die eine Insolvenz eröffnet haben, schaffen tatsächlich einen Neustart. Für diese im deutschsprachigen Raum erstmalig durchgeführte Studie wurden 393 Insolvenzfälle des Jahres 2004 in Oberösterreich analysiert. Nur 6 Prozent konnten nachhaltig saniert werden.

Die Gründe für eine Insolvenz sind vielfältig (Grafik 1). Durch fehlende oder mangelnde Planungsrechnung, fehlende Kalkulationen, zu wenig Eigenkapital oder auch unqualifizierter Geschäftsführung schlittern viele klein- und mittelständische Unternehmen in die Pleite. Zudem eröffnen viele Betriebe die Insolvenz erst dann, wenn es zu spät ist. Die JKU-Studie ergab, dass mehr als ein Drittel von ihnen bei der Eröffnung des Insolvenzverfahrens bereits geschlossen oder nicht mehr tätig war.

Zahlungsmoral der Unternehmen stabil – Verbraucher schlecht

Fast jedes fünfte Inkasso-Unternehmen (17%) gab an, die Zahlungsmoral habe sich gebessert. Lediglich 16 Prozent empfinden das Gegenteil. Für zwei Drittel der Unternehmen hat sich das Zahlverhalten nicht verändert. Bei den Verbrauchern sieht das anders aus. Ein Drittel aller befragten Inkasso-Unternehmen gab an, das Zahlverhalten habe sich seit dem Frühjahr 2013 verschlechtert. Der häufigste Grund für Zahlungsausfall bei Kunden ist die Überschuldung. Danach kommen unkontrolliertes Konsumverhalten, Arbeitslosigkeit und Zahlungsverweigerung. Nur einer von zehn Verbrauchern zahlt im Herbst besser als im Frühjahr (Grafik 2).

Bei den Unternehmen gibt es trotz der stabilen Zahlungssituation Problembranchen. Das Handwerk, der Online-Handel und der Versandhandel sind die Branchen mit dem schlechtesten Zahlungsverhalten. Banken und Versicherungen, das Gastgewerbe und der Großhandel sind die zuverlässigsten Zahler.

Häufigster Grund für ausbleibende Zahlungen bei Unternehmen sind momentane Liquiditätsengpässe (Grafik 3), das Ausnutzen von Lieferantenkrediten und hohe Zahlungsausfälle bei den eigenen Kunden. Zu wenig Eigenkapitalausstattung und eine schlechte Auftragslage gehören ebenfalls zu häufigen Gründen.

In Deutschland sind Bund, die Länder und Gemeinden die schlechtesten Zahler. Für das kommende Jahr erwartet der BDIU, dass sich die Zahlungsmoral weiter verschlechtert. Sollten die Zinsen für geliehenes Geld wieder ansteigen, kann es auch wieder mehr Firmenpleiten geben.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...