Politik

Nach Atomgesprächen: Iranischer Vizeminister in Teheran erschossen

Lesezeit: 1 min
11.11.2013 15:15
Der Vize-Industrieminister des Iran, Safdar Rahmatabadi, wurde bei einem Attentat getötet. Der Täter soll sich zum Tatzeitpunkt im Auto des Opfers befunden haben. Ein politisches Motiv für das Attentat schließen die Ermittler bisher aus.
Nach Atomgesprächen: Iranischer Vizeminister in Teheran erschossen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der stellvertretende iranische Industrieminister, Safdar Rahmatabadi, ist bei einem Attentat ums Leben gekommen. Er wurde am Sonntagabend in seinem PKW erschossen.

Der Täter konnte fliehen. Er soll sich im Auto des Ministers befunden haben. Nach ersten Erkenntnisse soll es zu keinem Handgemenge oder Kampf zwischen Rahmatabadi und dem Täter gekommen sein, berichtet Al Jazeera.

Ein iranischer Polizei-Sprecher sagte der Islamic Republic News Agency (IRNA).

„Untersuchungen haben gezeigt, dass zwei Schüsse innerhalb des Wagens abgefeuert wurden. Zwei Patronenhülsen wurden im Auto sichergestellt. Der Attentäter war mit großer Wahrscheinlichkeit im Auto und sprach mit Rahmatabadi.“

Weiterhin berichtet die iranische Nachrichtenagentur Fars News Agency (FNA), dass die beiden Schüsse die Brust des Vizeministers trafen. Ein weiterer dritter Schuss traf Rahmatabadi im Kopf.

Unklar ist, ob die Ermordung Rahmatabadis im Zusammenhang mit den Genfer Verhandlungen über das iranische Atomprogramm steht. Diese wurden am Sonntag ergebnislos auf den 20. November vertagt.

Der Polizeiermittler Alireza Mehrabi hält einen Mord aus persönlichen Motiven für wahrscheinlicher. Ein politisches Tatmotiv schließe er aus, berichtet news24 mit Berufung auf IRNA.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...

DWN
Politik
Politik Cannabis-Legalisierung light: Cannabis-Firmen zwischen Aufbruch und Ernüchterung
26.02.2024

Es ist nicht die lange erwartete Cannabis-Revolution in Deutschland geworden, doch eine Cannabis-Teillegalisierung hat der Bundestag nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....