Politik

Griechische Gewerkschaften: 30 Prozent Arbeitslosigkeit bis Jahresende

Lesezeit: 1 min
04.07.2012 02:30
Die zwei größten Gewerkschaften Griechenlands warnen vor einer dramatischen Verschärfung der Situation auf dem Arbeitsmarkt. Ab dem nächsten Monat erhalten über 835.000 Griechen keine Arbeitslosenunterstützung mehr.
Griechische Gewerkschaften: 30 Prozent Arbeitslosigkeit bis Jahresende

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Situation spitzt sich nach Angaben der Gewerkschaften auf dem griechischen Arbeitsmarkt weiter zu. Gestern noch hatte Eurostat die Arbeitslosenquote Griechenlands auf 21,9 Prozent beziffert doch diese könnte sich laut dem Forschungsbeauftragten der zwei größten Gewerkschaften, ADEY und GSEE, Giorgos Romanias bis zum Ende des Jahres auf 30 Prozent erhöhen. Damit wären 1,68 Millionen Menschen arbeitslos. Ursprünglich hatten die Gewerkschaften eine Arbeitslosigkeit von 1,48 Millionen Menschen prognostiziert.

Kurzfristig ergibt sich allerdings ein weitaus größeres Problem, denn die Arbeitslosenunterstützung tausender Griechen läuft zum Ende des Monats aus. Die Gewerkschaften geben an, dass von über einer Million arbeitslosen Griechen nur noch 165.000 Arbeitslosenhilfe erhalten werden. Dies ist hauptsächlich darauf zurück zu führen, dass in Griechenland grundsätzlich nur ein Jahr Arbeitslosenhilfe gewährt wird und diese für tausende von Griechen ausläuft.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mafia-Verdacht: Bahn-Tochter Schenker Italiana unter Sonderverwaltung gestellt

Das Unternehmen Schenker Italiana der Deutschen Bahn ist in Italien unter Sonderverwaltung gestellt worden. Es soll Verbindungen zur...

DWN
Deutschland
Deutschland Ampel-Koalition streicht Gerhard Schröder das Büro

Die Ampel streicht Altkanzler Gerhard Schröder die Ausstattung mit Mitarbeitern und Büro im Bundestag. Hintergrund ist dessen Nähe zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neustart mit Ansage: Tourismus-Experten erwarten steigende Zahlen

Top-Entscheider der internationalen Reisebranche bescheinigen Deutschland eine hohe Attraktivität und rechnen mit steigenden Zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax hält Marke von 14.000 Punkten

Der Dax kursiert am Mittwoch nach einem starkem Vortag wenig verändert. Kehrt der Risikoappetit der Anleger tatsächlich wieder zurück?

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen erstmals über Vor-Corona-Niveau

Deutschland arbeitet auf Hochtouren. Die Zahl der Erwerbstätigen ist erstmals wieder höher als vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Shanghai erlaubt Banken wieder Normalbetrieb

Nach wochenlangem Lockdown zur Eindämmung von Corona-Infektionen darf Insidern zufolge der Finanzsektor in Shanghai größtenteils wieder...