Politik

Brüssel zwingt Bulgarien zur Aufnahme von Syrien-Flüchtlingen

Lesezeit: 1 min
21.11.2013 02:16
Die EU verlangt, dass Bulgarien alle Flüchtlinge aufnimmt, die es aus Syrien bis zur Grenze schaffen. Über die Türkei strömen syrische Flüchtlinge Richtung Bulgarien. Bulgarien hat Soldaten an die Grenze geschickt - weil das Land den Ansturm nicht zu bewältigen glaubt.
Brüssel zwingt Bulgarien zur Aufnahme von Syrien-Flüchtlingen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die EU macht den Bulgaren jetzt deutlich, dass Brüssel entscheidet, wer ins Land einreisen darf. Michele Cercone, der Sprecher der EU-Kommissarin für Inneres Cecilia Malmström, sagte Richtung Bulgarien, das Zurückweisen von Flüchtlingen verstoße gegen EU- und internationales Recht, zitiert ihn EurActiv.

Bulgarien hat Maßnahmen ergriffen, um Flüchtlinge aus Syrien an der Einreise zu hindern. Seit dem Bau einer Mauer durch das Verteidigungsministerium wurden zahlreiche illegale Einreiseversuche verhindert, so das bulgarische Innenministerium.

Eine weitere Idee von Innenminister Tsvetlin Yovchev ist ein trilaterales Abkommen zwischen Bulgarien, Griechenland und der Türkei abzuschließen, um die Region abzusichern.

Niemand der EU-Territorium betritt und um Asyl ansucht, darf zurückgewiesen werden“, so die von Cercone formulierte Maßregelung aus Brüssel.

Er erklärte weiter, dies impliziere, dass die Mitgliedstaaten in der Lage sein müssten, diese Flüchtlingsströme verwalten zu können.

Auf den Einwand, dass bereits mehrere EU-Länder Mauern gegen illegale Einwanderung hochgezogen hätten, antwortete er: „Das steht jedem Land frei. Aber Mauern lösen keine Probleme. Probleme werden nur gelöst, wenn es ein einheitlichen Umgang mit Flüchtlingen und Asylsuchenden gibt.“

Wie Bulgarien einen europaweiten einheitlichen Umgang mit Flüchtlingen einrichten soll, wurde nicht verraten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik Rückkehr des Nordirland-Konflikts? Pro-britische Milizen setzen Unterstützung für historisches Karfreitags-Abkommen aus

In Nordirland spitzt sich die Lage nach dem Brexit zu. Mehrere protestantisch-britische Milizen kündigen eine Aussetzung des historischen...

DWN
Politik
Politik Staatsanwaltschaft hebt großes Bestechungs-Netzwerk Aserbaidschans in Europa aus

Im Zuge von Ermittlungen gegen ein angeblich von Aserbaidschan unterhaltenes Bestechungssystem in Europa finden derzeit Razzien bei einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Showdown in Leipzig: Linksradikales Bündnis will Demo gegen die Corona-Politik mit „zivilem Ungehorsam“ blockieren

Am Samstag werden in Leipzig Tausende mit Autokorsos gegen die Corona-Politik der Bundesregierung demonstrieren. Ein linksradikales...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Politik
Politik Rechnung auf dem Bierdeckel? Neue Grundsteuer kommt kaum voran

Ab 2025 muss die Grundsteuer für Immobilienbesitzer neu berechnet werden. Das schreibt das Verfassungsgericht vor, weil derzeit mit...