Finanzen

Schweiz: Notenbank bleibt bei Euro-Mindestkurs

Lesezeit: 1 min
12.12.2013 10:47
Die Schweizer Notenbank hält am Mindestkurs von 1,20 Franken pro Euro fest. Wenn nötig, würde sie dafür Devisen in unbeschränkten Höhen kaufen. Die Schweizerische Nationalbank bleibt hingegen bei ihrer Nullzinspolitik und rechnet mit einem Wirtschaftswachstum von bis zu zwei Prozent.
Schweiz: Notenbank bleibt bei Euro-Mindestkurs

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Schweizer Notenbank hat ihre Wechselkurspolitik gegenüber dem Euro bekräftigt. Sie halte am Mindestkurs von 1,20 Franken pro Euro fest und stehe bereit, diesen wenn nötig durch den Kauf von Devisen in unbeschränkter Höhe durchzusetzen, teilte die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Donnerstag mit. Bei Bedarf will die Zentralbank weitere Maßnahmen ergreifen.

An ihrer Nullzinspolitik hält die SNB ebenfalls fest. Sie lässt das Zielband für den Dreimonats-Libor unverändert bei null bis 0,25 Prozent.

Die Währungshüter rechen im kommenden Jahr mit einer Wachstumsbeschleunigung. Das Bruttoinlandsprodukts (BIP) dürfte um rund zwei Prozent wachsen. Für dieses Jahr rechnen die Währungshüter weiterhin mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 bis 2,0 Prozent.

Die SNB rechnet im kommenden Jahr mit 0,2 (bisherige Prognose: 0,3) Prozent Teuerung, nach einem Preisrückgang von 0,2 (bisherige Prognose: minus 0,2) Prozent in diesem Jahr. 2015 geht die Notenbank dann von 0,6 (bisherige Prognose: 0,7) Prozent Preisanstieg aus.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Anarchokapitalist“ Milei trifft Scholz in Berlin: Viel Konsens, Streitpunkt Wirtschaftsreformen
24.06.2024

Nur 60 Minuten dauerte der Antrittsbesuch von Argentiniens exzentrischem Präsidenten bei Olaf Scholz in Berlin. Bei den Themen Ukraine und...

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...