Deutschland

Luxus-Autos: Audi will BMW als Nummer Eins ablösen

Lesezeit: 1 min
27.12.2013 16:08
Audi hat Investitionen in der Höhe von 22 Milliarden Euro angekündigt, um seine Modelle innovativer zu machen. Die Hälfte des Geldes will Audi in Deutschland investieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Audi will mit dem größten Investitionsprogramm seiner Geschichte an der Konkurrenz vorbeiziehen. Von 2014 bis 2018 sollen insgesamt rund 22 Milliarden Euro in neue Modelle und Technologien sowie die Erweiterung der Fertigungs-Infrastruktur fließen, wie die Volkswagen -Tochter am Freitag mitteilte. "Wir hatten 1,5 Millionen Auslieferungen pro Jahr bis 2015 als Ziel ausgegeben, wir haben es aber schon 2013 komfortabel erreicht", sagte Audi-Chef Rupert Stadler. "Nun steuern wir entschlossen auf den nächsten Meilenstein von zwei Millionen zu. Daher bleiben wir auch bei den Investitionen auf dem Gas und stellen 2014 neue Mitarbeiter ein."

Von dem Programm profitieren nach Angaben von Audi besonders die deutschen Standorte. Auf Ingolstadt und Neckarsulm sollen mehr als die Hälfte der geplanten Investitionen entfallen. "In Zukunft investieren wir verstärkt in neue Produkte: 70 Prozent sind für die Modernisierung und Erweiterung der Modellpalette sowie für unser Technologieportfolio vorgesehen", sagte Finanzvorstand Axel Strotbek. Audi bietet derzeit 49 verschiedene Modelle an und will diese Zahl bis 2020 auf 60 steigern. Auf diese Weise will das Unternehmen BMW als größten Premiumhersteller der Welt überholen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax rappelt sich nach Freitags-Klatsche - Continental der Unruhestifter

Ende der vergangenen Woche waren die Börsen noch sehr schwach gewesen, weil die Autowerte eingebrochen waren. Doch sieht heute Morgen...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen-Ticker: Angriff auf saudischer Anlage treibt Ölpreise

Die Preise für Rohöl steigen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Lesen Sie alle weiteren Meldungen von den Finanz- und...

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik „Fußballfest auf den Gräbern tausender Arbeitsmigranten“: Fan-Bündnis fordert DFB zum Boykott der WM in Katar auf

In Katar werden ausländische Arbeiter auf den Baustellen zur Fußball-WM verheizt. Nun wird der Druck auf den DFB erhöht - für den...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Deutschland
Deutschland Pommes, Chips und Schokolade: Kinder ernähren sich während Lockdown ungesünder

Der Lockdown führt dazu, dass sich Kinder massiv ungesund ernähren. Ein Ernährungsmediziner warnt vor krankhaftem Übergewicht mit...