Deutschland

Schumacher: Helm zerbrach beim Aufprall auf Felsen

Lesezeit: 2 min
30.12.2013 23:37
Michael Schumacher ist offenbar mit sehr hoher Geschwindigkeit gegen einen Felsen gerast. In der Klinik von Grenoble kämpfen die Ärzte um sein Leben.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bild-Zeitung berichtet über den Hergang des Unfalls:

Von seinem Haus in Méribel macht sich Schumi am Morgen mit seinem Sohn Mick (14) auf den Weg ins Skigebiet. Sie werden von mindestens drei weiteren Freunden der Familie begleitet. Die Gruppe plante keine Tour abseits der Pisten, fährt zunächst auf den offiziellen Routen des Skigebiets.​

Um kurz nach elf Uhr verlässt Schumi den präparierten Bereich, fährt ca. 20 Meter in den Tiefschnee zwischen den Pisten „Biche“ und „Mauduit“. Dies bestätigt auch Oliver Siminon, Direktor der Pistengesellschaft Méribel Alpine.​

Es passiert um 11.07 Uhr. Schumacher stürzt über einen Felsbrocken und schlägt mit der rechten Kopfseite auf einen anderen Felsen. Das hat die Staatsanwaltschaft ermittelt.​

Die behandelnden Ärzte sprechen von einem „mächtigen Aufprall“ und „hoher Geschwindigkeit“. Der Sturz ist so heftig, dass Schumis Helm beim Aufschlag auf den Felsen zerbricht. Schumis Freunde alarmieren die Bergwacht, die nach wenigen Minuten eintrifft.​

Ein Retter zu BILD: „Als wir zur Unfallstelle kamen, war sein Helm gespalten. Man konnte viel Blut sehen.“

Der französische TV-Sender BFMTV zeigt ein Video des Abtransports, aufgenommen von einem Skifahrer.

Der Neurochirurg Uwe Kehler sagte der Bild über die Aussage der Ärzte von der „Wiederbelebung“ des Hirns:

„Das Gehirn kann nicht „wiederlebt“ werden, möglicherweise ist folgendes gemeint: Dass durch die gestoppte Blutung das Hirn wieder mit Sauerstoff versorgt wird, also quasi wieder zum Leben zurück geführt wurde. Es kann aber auch sein, dass das künstliche Koma langsam zurück gefahren wird um zu sehen, welche Funktionen im Hirn tatsächlich gestört sind. Das wäre aber am Tag direkt nach der OP sehr früh. Die Wiederbelebung bedeutet nicht, dass das Hirn bereits tot war, denn ein totes Hirn kann nicht wiederbelebt werden. Betroffene Hirnareale können nicht regeneriert werden, aber es ist möglich, dass andere Hirnregionen deren Aufgaben mit übernehmen. Bekommt man Blutung und Schwellung nicht in den Griff, droht der unumkehrbare Hirntod.“

Der Neurochirurg Michael Stoffel sagte der Rheinischen Post:

Eine Möglichkeit bei raumfordernden Blutungen ist, sie operativ zu entfernen. In jedem Fall müssen Mediziner versuchen, den Druck, der durch die massiven Blutungen im Gehirn angestiegen ist, zu entlasten und das Gehirn selbst abschwellen zu lassen. Diesen Druck misst man mit einer Drucksonde im Gehirn...Man kann mehrere Löcher bohren, mit einer Stichsäge verbinden und dieses Schädelstück dann abnehmen. Das entlastet den Druck, weil das Gehirn auch weiter anschwellen kann. In jedem Fall ist der Patient ins künstliche Koma verlegt worden, in dem alle Wahrnehmung ausgeschaltet ist. Außerdem hat man ihn auf eine deutlich niedrigere Körpertemperatur heruntergekühlt. Das nennt man Hypothermie.

Die Ärzte wollen im Laufe des Dienstag ein weiteres Bulletin über den Zustand von Schumacher veröffentlichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...