Deutschland

Staatssekretär Asmussen: „Geld allein macht nicht glücklich“

Lesezeit: 1 min
01.01.2014 19:10
Jörg Asmussen hat nach eigener Aussage durch seinen Wechsel von der EZB ins Bundesarbeitsministerium auf „viel Geld“ verzichtet. Er verzichtet auf 150.000 Euro jährlich und erhält nun ein Gehalt von etwa 18.000 Euro monatlich.
Staatssekretär Asmussen: „Geld allein macht nicht glücklich“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der ehemalige EZB-Direktor Jörg Asmussen betrachtet seinen Wechsel ins Ministerium vom Andrea Nahles als eine Entscheidung zugunsten der Familie. Er sagte dem Stern: „Vorneweg ging es um die beiden Töchter. Das Gesamtpaket aus Beruf und Privatem ist einfach besser. Wenn man pendelt, nimmt man nicht regelmäßig am Familienleben teil. Man ist einfach raus.“

Asmussen wird als Staatssekretär entsprechend der Besoldungsordnung des Bundes etwa 18.000 Euro monatlich verdienen und erhält damit um 150.000 Euro weniger im Jahr als bei der EZB. Asmussen: „Ja, ich verzichte auf viel Geld. Geld allein macht echt nicht glücklich.“ Außerdem könne man „auch von einem Staatssekretärsgehalt sehr, sehr gut leben“.

Er wolle trotz der Einschränkungen „weiter hart arbeiten“, jedoch auch „normal am Leben meiner Kinder teilnehmen“. Es sei ihm „total wurscht“, ob ihn irgendjemand nun für ein „Vorbild oder einen Vollidioten“ halte.

Asmussen will im Bundesarbeitsministerium den neuen Mindestlohn bearbeiten, außerdem Änderungen an der Rente herbeiführen und dafür sorgen, dass die Arbeitswelt familienfreundlicher gestaltet wird. Außerdem soll er, so schreibt der Stern, „das Riesenressort für seine Parteifreundin Andrea Nahles organisieren und die internationalen Beziehungen pflegen“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.