Gemischtes

Russland stoppt Gebrauchtwagen aus Japan wegen Radioaktivität

Lesezeit: 1 min
07.01.2014 00:33
Die russische Verbraucherschutzbehörde verbietet die Einfuhr von radioaktiv verseuchten Fahrzeugen aus Japan. Mehr als 130 solcher Gebrauchtwagen wurden an der Grenze zurückgewiesen. Die Regierung in Moskau will wegen der Atom-Katastrophe von Fukushima kein Risiko eingehen.
Russland stoppt Gebrauchtwagen aus Japan wegen Radioaktivität

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Russland  
USA  

Die russische Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadzor verbietet die Einfuhr japanischer radioaktiv verseuchter Gebrauchtwagen. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 130 Autos zurückgewiesen.

2013 entdeckte die Verbraucherschutzbehörde 165 Frachten mit erhöhter Strahlung, hauptsächlich Gebrauchtwagen und Ersatzteile.

Die Behörde verwies darauf, dass auch drei Jahre nach der Katastrophe von Fukushima radioaktives Wasser austrete. Deswegen kontrolliere die Behörde auch intensiv die Einfuhr von japanischem Fisch nach Russland. Bislang lagen die Lebensmittel unter dem gesetzlichen Grenzwert für Radioaktivität, die von der Zollunion von Russland, Weißrussland und Kasachstan festgelegt wird, berichtet RT.

Gleichzeitig bereiten sich auch die USA auf die Folgen der Atomkatastrophe vor. Das US-Gesundheitsministerium hat jetzt 14 Millionen Jod-Tabletten bestellt (mehr hier). Berechnungen zeigen, dass eine Welle mit erhöhter Radioaktivität aus Fukushima in diesem Jahr die Westküste der USA erreichen wird.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mythos Siemensstadt: Wie der Technologie-Konzern seine Immobilien vergolden möchte
25.06.2024

Der Bundeskanzler und der halbe Berliner Senat sind zum feierlichen Baubeginn für die neue Siemensstadt erschienen. Statt einen Grundstein...

DWN
Technologie
Technologie Heizung: Mehrheit der Wohnungen noch mit Gas oder Öl beheizt
25.06.2024

Im Jahr 2022 wurden drei Viertel aller Wohnungen in Deutschland weiterhin mit Gas oder Öl beheizt. Dies geht aus den ersten Ergebnissen...

DWN
Politik
Politik Von der Leyen: Einigung auf zweite Amtszeit an der Spitze der EU-Kommission
25.06.2024

Kurz vor einem wichtigen EU-Gipfel haben sich Staats- und Regierungschefs der führenden europäischen Parteienfamilien darauf...

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Lauterbach setzt auf bessere Versorgung
25.06.2024

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach betont, dass ab Anfang nächsten Jahres elektronische Patientenakten (ePA) zu einer deutlichen...

DWN
Politik
Politik Rundfunkbeitrag: Erträge steigen auf neun Milliarden Euro - Zahlen wir bald noch mehr?
25.06.2024

In der deutschen Medienpolitik wird erneut über die Höhe des Rundfunkbeitrags diskutiert. Ab 2025 könnte er laut einer Empfehlung um 58...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardenlücke bei Förderung erneuerbarer Energien
25.06.2024

Die Bundesregierung sieht sich mit erheblichen Mehrkosten bei der Förderung erneuerbarer Energien konfrontiert. Laut einem Schreiben von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gallup-Studie: Arbeitnehmer kämpfen weltweit gegen Stress
25.06.2024

Der neueste Gallup-Bericht zeigt: Trotz wirtschaftlichem Fortschritt erleben viele Arbeitnehmer weltweit hohen Stress und sinkende...

DWN
Politik
Politik 6-Tage-Woche in Griechenland: Arbeiten die Deutschen zu wenig?
25.06.2024

Trotz Personalmangel wird in Deutschland die Vier-Tage-Woche getestet. In Griechenland passiert gerade das Gegenteil: Ein neues Gesetz zur...