Politik

Monti: „Italien befindet sich in einem brutalen Krieg“

Lesezeit: 1 min
13.07.2012 00:56
Italiens Premier Mario Monti fürchtet um die Souveränität Italiens. Er will gegen Vorurteile aus dem Ausland kämpfen und zeigt sogar Verständnis für seinen Vorgänger Silvio Berlusconi.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Monti verliert den Kampf: Moody’s stuft Italien herab

Italien gegen den Rest der Welt: Der italienische Premier Mario Monti kritisiert die Märkte und seine Kritiker im Ausland.  Bei einer Banken-Konferenz in Rom sprach er davon, dass sich Italien „in einem brutalen Krieg“ befände. Mittlerweile habe sich der Kampf des Landes über die italienischen Küsten hinaus ausgeweitet. Italien müsse gegen die ausländischen Vorurteile kämpfen. Man zweifle an der Fähigkeit Italiens, die hohe Verschuldung anzugehen und langfristige strukturelle Veränderung durchzuführen.

Mit Blick auf Silvio Berlusconis Kandidatur als Spitzenkandidat der Pdl (hier) rief Mario Monti noch einmal die Umstände ins Gedächtnis, die dazu führten, dass Berlusconi als Premierminister zurücktrat. „Mein Vorgänger Berlusconi erfuhr äußerst unangenehmen Druck, der, wie ich mir vorstellen kann, nah an einer Demütigung war", so Mario Monti. Italien riskiere auch jetzt, „einen guten Teil seiner Souveränität aufzugeben“.

Der Gouverneur der Bank von Italien, Ignazio Visco, stützte Mario Montis Kritik. Der Unterschied zwischen den Bedingungen unter denen sich Deutschland und Italien refinanzieren können ist, dass Italien im Vergleich zu Deutschland „weitaus mehr bezahlt, als wie es von den Grundlagen unserer Wirtschaft her gerechtfertigt wäre“. Insofern müssten die EU-Behörden eine „bessere Verwendung“ des Rettungsfonds vorantreiben, so dass die Fremdkapitalkosten im „Einklang mit den Rahmenbedingungen der verschiedenen Volkswirtschaften sind.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie