Deutschland

Schäuble warnt vor Finanzblasen durch Niedrigzinsen

Lesezeit: 1 min
08.01.2014 18:00
Wolfang Schäuble kritisiert die US-Notenbank Fed wegen der lockeren Geldpolitik. Die niedrigen Leitzinsen könnten Spekulationsblasen wachsen lassen. Er fordert, das Übermaß an weltweiter Liquidität genau zu beobachten.
Schäuble warnt vor Finanzblasen durch Niedrigzinsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat vor Verwerfungen in der Weltwirtschaft wegen der niedrigen Leitzinsen gewarnt. Der CDU-Politiker sagte am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen Jack Lew in Berlin, das Übermaß an weltweiter Liquidität müsse genau beobachtet werden.

„Ich habe gesagt, dass wir darin übereinstimmen, dass wir die Gefahr neuer Blasenbildung sorgfältig überwachen müssen.“ Lew äußerte sich vor Journalisten nicht zur Geldpolitik der Zentralbanken.

Es müsse weltweit für mehr Wachstum und Beschäftigung gesorgt werden, betonte der US-Finanzminister (mehr hier). Er fügte hinzu, Deutschland sei auf dem richtigen Weg zu einem ausbalancierten Wirtschaftswachstum.

Die neue Koalition in Berlin und die US-Regierung setzen in der Finanzpolitik unterschiedliche Akzente. Schäuble kritisiert damit indirekt auch die US-Notenbank Fed, die wegen des schwachen US-Wachstums die Wirtschaft mit billigem Geld flutet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Politik
Politik Wirtschaft der zwei Kreisläufe, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik China ordnet für alle Einreisenden anale Abstriche an

Wer nach China einreist, muss sich mithilfe eines analen Abstriches auf Corona testen lassen. Der Test ist offenbar besser als gängige...