Politik

Schweden: Industrieproduktion sackt wegen Eurokrise ab

Lesezeit: 1 min
11.04.2012 22:51
Entgegen der Erwartungen sank die schwedische Industrie im Februar so stark wie zuletzt 2009. Die exportorientierte Nation spürt die Folgen der Eurokrise. Angesichts dessen stellt sich die Frage, ob es die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins nicht weiter zu drosseln, richtig war.
Schweden: Industrieproduktion sackt wegen Eurokrise ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die schwedische Zentralbank hatte vergangenes Jahr den Leitzins zweimal auf letztlich 1,50 Prozent gesenkt, als sich die Schuldenkrise in der Eurozone verschärfte. Eine weitere Zinssenkung hatte die Zentralbank jedoch nicht in Aussicht gestellt. Die Vizegouverneurin der Zentralbank, Karolina Ekholm, sagte vergangenen Monat am Rande einer Konferenz sogar, dass die schwedische Wirtschaft die Talsohle bereits erreicht habe. Doch die neuesten Daten stellen die Entscheidung der schwedischen Zentralbank in Frage.

Schwedens Wirtschaft ist stark vom Export abhängig und ausgerechnet das strauchelnde Europa ist der größte Exportmarkt für das Land. Nun wird die Eurokrise auch in Schweden spürbar. Die Industrieproduktion des Landes ging im Februar deutlich stärker zurück als erwartet. Sie fiel um 5,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat– der größte Rückgang seit 2009. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank sie sogar um 7,1 Prozent, so dass schwedische Statistikamt. „Das sind viel schwächere Daten als wir erwartet hatten“, sagt Sanna Eckardt von SEB. Von Reuters befragte Analysten hatten sogar einen Gewinn von 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat und 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat erwartet. Zudem gingen auch die Auftragseingänge in der Industrie gegenüber Januar um 5,5 Prozent zurück.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweiz: Gas-Solidaritätsdeal mit Deutschland vor dem Aus

Der Schweizer Plan Deutschland mit einem Abkommen zur Solidarität bei einem Gas-Notstand zu verpflichten, rückt in weite Ferne. Berlin...

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Handel bringt Hedgefonds massive Renditen

Hedgefonds, die mit Rohstoff-Papieren handeln, gehören zu den großen Gewinnern der diesjährigen Marktturbulenzen. Doch einige haben ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Besser als der Dollar: Mexiko und Brasilien überraschen mit starken Währungen

Mexiko und Brasilien trotzen dem starken Dollar. Die Staaten haben die Inflation erfolgreich unter Kontrolle gebracht, wovon ihre...

DWN
Deutschland
Deutschland Aufträge der deutschen Industrie brechen massiv ein

Die deutsche Industrie erhält deutlich weniger Aufträge. Die Reihe der Probleme ist lang. Man erwartet ein äußerst schwieriges...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Inflationsausgleichsprämie: So hilft der Bonus Unternehmen

Die vom Bundeskabinett beschlossene Inflationsprämie ist Teil des dritten Entlastungspaketes. Auf was muss man beim Ausgleich achten und...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stromverträge: So gehen Sie gegen Kündigungen vor

Strom- und Gasverbraucher erhalten von Anbietern zum Vertragslaufende Kündigungen. Waren es zunächst vor allem kleinere Stromanbieter,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche überholt VW, wird wertvollster Autobauer Europas

Die Porsche AG wird derzeit mit 85 Milliarden Euro bewertet. Damit hat der Sportwagenbauer nun einen höheren Börsenwert als der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Pkw-Absatz: Keine Trendwende in Sicht

Der Pkw-Absatz legten im September zwar um 14% zu. Eine Trendwende ist laut dem Kraftfahrt-Bundesamt jedoch nicht erkennbar.