Politik

Schweden: Industrieproduktion sackt wegen Eurokrise ab

Lesezeit: 1 min
11.04.2012 22:51
Entgegen der Erwartungen sank die schwedische Industrie im Februar so stark wie zuletzt 2009. Die exportorientierte Nation spürt die Folgen der Eurokrise. Angesichts dessen stellt sich die Frage, ob es die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins nicht weiter zu drosseln, richtig war.
Schweden: Industrieproduktion sackt wegen Eurokrise ab

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die schwedische Zentralbank hatte vergangenes Jahr den Leitzins zweimal auf letztlich 1,50 Prozent gesenkt, als sich die Schuldenkrise in der Eurozone verschärfte. Eine weitere Zinssenkung hatte die Zentralbank jedoch nicht in Aussicht gestellt. Die Vizegouverneurin der Zentralbank, Karolina Ekholm, sagte vergangenen Monat am Rande einer Konferenz sogar, dass die schwedische Wirtschaft die Talsohle bereits erreicht habe. Doch die neuesten Daten stellen die Entscheidung der schwedischen Zentralbank in Frage.

Schwedens Wirtschaft ist stark vom Export abhängig und ausgerechnet das strauchelnde Europa ist der größte Exportmarkt für das Land. Nun wird die Eurokrise auch in Schweden spürbar. Die Industrieproduktion des Landes ging im Februar deutlich stärker zurück als erwartet. Sie fiel um 5,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat– der größte Rückgang seit 2009. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank sie sogar um 7,1 Prozent, so dass schwedische Statistikamt. „Das sind viel schwächere Daten als wir erwartet hatten“, sagt Sanna Eckardt von SEB. Von Reuters befragte Analysten hatten sogar einen Gewinn von 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat und 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat erwartet. Zudem gingen auch die Auftragseingänge in der Industrie gegenüber Januar um 5,5 Prozent zurück.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Prognose: Immobilienpreise steigen nach Corona noch schneller

Konnte die Corona-Krise dem Immobilienmarkt in Deutschland schon nichts anhaben, so rechnen Experten nun mit Nachholeffekten und weiter...

DWN
Politik
Politik Weltweit erste gezielte Aktion: Facebook löscht „Querdenker“-Kanäle als „schädliches Netzwerk“

Facebook hat ein neues Verfahren entwickelt, um weltweit „schädliche Netzwerke“ von seiner Plattform zu verbannen. Den ersten Fall hat...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand: „Bildung muss für neue Bundesregierung Chefsache werden“

Zur OECD-Bildungsstudie, die am 16. September 2021 präsentiert wurde, erklärt der Chefvolkswirt des Bundesverbands Mittelständische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...

DWN
Technologie
Technologie 5G, Nanobots und Transhumanismus: Neue Technologien zur Kontrolle der Menschheit

Wie die 5G-Technologie Kriege, Industrie und schließlich den Menschen selbst revolutionieren könnte: Darüber sprach DWN-Autor Moritz...

DWN
Politik
Politik Anklage im VW-Diesel-Prozess: Winterkorn wusste von Manipulationen

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat nach Überzeugung der Ankläger im Diesel-Betrugsprozess schon längere Zeit vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse braucht wieder mehr Schwung - Arbeitsmarktdaten aus den USA wichtig

Die Märkte zeigen nur sehr Engagement. Nachmittags werden wieder Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht.