Finanzen

Keine attraktive Währung: Geldfälscher verlieren Interesse an Euro-Scheinen

Lesezeit: 1 min
16.07.2012 14:22
Im ersten Halbjahr 2012 wurden deutlich weniger Euroscheine gefälscht als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Mit der zunehmenden Verschärfung der Eurokrise ist die Menge gefälschter Euronoten stark zurückgegangen.
Keine attraktive Währung: Geldfälscher verlieren Interesse an Euro-Scheinen

Mehr zum Thema:  
Euro-Zone > EU > EZB > Euro >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Euro-Zone  
EU  
EZB  
Euro  

Mit der Eurokrise verliert der Euro nicht nur für Investoren an Attraktivität. Auch Fälscher verlieren das Interesse am Euro. Wie die Europäische Zentralbank (EZB) nun mitteilte, ist die Zahl gefälschter Euro-Noten im vergangenen Jahr um 15 Prozent zurückgegangen. Wurden im ersten Halbjahr 2011 noch 296.000 Blüten aus dem Verkehr gezogen, waren es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres lediglich 251.000 falsche Banknoten.

Mit der Verschärfung der Eurokrise in den vergangenen Jahren hat die Zahl der gefälschten Euros stark abgenommen. Noch in den beiden Halbjahren 2010 und davor wurden je weit über 300.000 Euroscheine gefälscht. 2009 waren es in beiden Jahreshälften sogar über 400.000 Blüten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Euro-Zone > EU > EZB > Euro >

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufsicht schließt Bremer Greensill Bank, stellt Strafanzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Die Finanzaufsicht hat das Geldhaus geschlossen.

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...