Politik

IWF: Eurozone steckt in der Rezession, Tendenz negativ

Lesezeit: 1 min
16.07.2012 15:59
Der IWF kürzt alle Wachstumsprognosen für dieses und das kommende Jahr. Die Wirtschaft in der Eurozone wird dieses Jahr schrumpfen und auch in anderen Regionen konnte sie sich kaum erholen. Der IWF ist zudem pessimistisch: Die akutellen Erwartungen könnten noch weit unterboten werden.
IWF: Eurozone steckt in der Rezession, Tendenz negativ

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Internationale Währungsfonds hat seine Prognose für das weltweite Wirtschaftswachstum nach unten korrigiert. In diesem Jahr wird die globale Wirtschaft nur um 3,5 Prozent wachsen. Noch im April hatte der IWF mit einem Wachstum von 3,6 Prozent gerechnet.

In der Eurozone wird die Wirtschaft im Jahr 2012 um 0,3 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr rechnet der IWF mit einem Wachstum von 0,9 statt 1,1 Prozent. Besonders für Großbritannien haben sich die Erwartungen deutlich eingetrübt: Die britische Wirtschaft erwartet dem IWF zufolge ein äußerst geringes Wachstum von 0,2 Prozent.

Die Entwicklung könnte noch viel schlimmer ausfallen, fürchtet der IWF. Sollte es den europäischen Politikern nicht gelingen, die Eurokrise bald zu lösen und die Wirtschaft in Schwellenländern wie China weiter straucheln, würde das Wirtschaftswachstum noch schlechter ausfallen, warnt der IWF.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende gefährdet Unternehmensschulden: Die Risiken lauern im Verborgenen

Die Zinsen steigen und die Wirtschaft kühlt sich ab. Können die US-Unternehmen ihre massiven Schuldenberge dennoch abtragen oder droht...