Finanzen

Iran-Geschäfte: Deutsche Börse muss Millionen-Strafe zahlen

Lesezeit: 1 min
24.01.2014 11:24
Rund um die Iran-Affäre einigten sich das US-Finanzministerium und der deutsche Börsenbetreiber auf ein Zahlung in Höhe von 152 Millionen Dollar. Die Strafe wurde wegen der Schließung von Konten iranischer Kunden im Jahr 2007 verhängt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In dem seit Jahren währenden Streit um Iran-Geschäfte zahlt die Deutsche Börse eine Geldstrafe von 152 Millionen Dollar. Das US-Finanzministerium und der Börsenbetreiber teilten mit, man habe sich auf diese Summe geeinigt. Bereits Ende vergangenen Jahres hatten sich beide Seiten grundsätzlich auf den Vergleich geeinigt. Die Strafe wurde wegen der Schließung von Konten iranischer Kunden 2007 verhängt.

Ebenfalls aus der Welt geschafft hat die Deutsche Börse 2012 den Streit um die Entschädigung von US-Anschlagsopfern. Das Unternehmen willigte ein, Kundengelder für Familien von Soldaten freizugeben, die 1983 bei einem Bombenanschlag auf eine Kaserne in der libanesischen Hauptstadt Beirut verletzt oder getötet wurden. Im Gegenzug ließen die Angehörigen ihre Klagen gegen das Tochterunternehmen Clearstream fallen.

Die Angehörigen der US-Soldaten machten den Iran für den Anschlag verantwortlich und setzten sich mit dieser Sichtweise vor einem US-Gericht durch. Es verurteilte die Islamische Republik zur Zahlung von 2,65 Milliarden Dollar an die Hinterbliebenen.

Um an die Gelder heranzukommen, ließen die Kläger 2008 bestimmte Vermögenswerte von Clearstream in den USA einfrieren, weil diese ihrer Ansicht nach einer iranischen Regierungsstelle zuzurechnen waren, und pochten auf deren Auszahlung. Die Deutsche-Börse-Tochter Clearstream, zu deren Aufgabe es gehört, die Vermögenswerte ihrer Kunden zu schützen, stimmte dem schließlich zu - auch weil sich die USA einige Gesetze in diesem Bereich verschärft hat.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...