Finanzen

Iran-Geschäfte: Deutsche Börse muss Millionen-Strafe zahlen

Lesezeit: 1 min
24.01.2014 11:24
Rund um die Iran-Affäre einigten sich das US-Finanzministerium und der deutsche Börsenbetreiber auf ein Zahlung in Höhe von 152 Millionen Dollar. Die Strafe wurde wegen der Schließung von Konten iranischer Kunden im Jahr 2007 verhängt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In dem seit Jahren währenden Streit um Iran-Geschäfte zahlt die Deutsche Börse eine Geldstrafe von 152 Millionen Dollar. Das US-Finanzministerium und der Börsenbetreiber teilten mit, man habe sich auf diese Summe geeinigt. Bereits Ende vergangenen Jahres hatten sich beide Seiten grundsätzlich auf den Vergleich geeinigt. Die Strafe wurde wegen der Schließung von Konten iranischer Kunden 2007 verhängt.

Ebenfalls aus der Welt geschafft hat die Deutsche Börse 2012 den Streit um die Entschädigung von US-Anschlagsopfern. Das Unternehmen willigte ein, Kundengelder für Familien von Soldaten freizugeben, die 1983 bei einem Bombenanschlag auf eine Kaserne in der libanesischen Hauptstadt Beirut verletzt oder getötet wurden. Im Gegenzug ließen die Angehörigen ihre Klagen gegen das Tochterunternehmen Clearstream fallen.

Die Angehörigen der US-Soldaten machten den Iran für den Anschlag verantwortlich und setzten sich mit dieser Sichtweise vor einem US-Gericht durch. Es verurteilte die Islamische Republik zur Zahlung von 2,65 Milliarden Dollar an die Hinterbliebenen.

Um an die Gelder heranzukommen, ließen die Kläger 2008 bestimmte Vermögenswerte von Clearstream in den USA einfrieren, weil diese ihrer Ansicht nach einer iranischen Regierungsstelle zuzurechnen waren, und pochten auf deren Auszahlung. Die Deutsche-Börse-Tochter Clearstream, zu deren Aufgabe es gehört, die Vermögenswerte ihrer Kunden zu schützen, stimmte dem schließlich zu - auch weil sich die USA einige Gesetze in diesem Bereich verschärft hat.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.