Finanzen

Iran-Geschäfte: Deutsche Börse muss Millionen-Strafe zahlen

Lesezeit: 1 min
24.01.2014 11:24
Rund um die Iran-Affäre einigten sich das US-Finanzministerium und der deutsche Börsenbetreiber auf ein Zahlung in Höhe von 152 Millionen Dollar. Die Strafe wurde wegen der Schließung von Konten iranischer Kunden im Jahr 2007 verhängt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In dem seit Jahren währenden Streit um Iran-Geschäfte zahlt die Deutsche Börse eine Geldstrafe von 152 Millionen Dollar. Das US-Finanzministerium und der Börsenbetreiber teilten mit, man habe sich auf diese Summe geeinigt. Bereits Ende vergangenen Jahres hatten sich beide Seiten grundsätzlich auf den Vergleich geeinigt. Die Strafe wurde wegen der Schließung von Konten iranischer Kunden 2007 verhängt.

Ebenfalls aus der Welt geschafft hat die Deutsche Börse 2012 den Streit um die Entschädigung von US-Anschlagsopfern. Das Unternehmen willigte ein, Kundengelder für Familien von Soldaten freizugeben, die 1983 bei einem Bombenanschlag auf eine Kaserne in der libanesischen Hauptstadt Beirut verletzt oder getötet wurden. Im Gegenzug ließen die Angehörigen ihre Klagen gegen das Tochterunternehmen Clearstream fallen.

Die Angehörigen der US-Soldaten machten den Iran für den Anschlag verantwortlich und setzten sich mit dieser Sichtweise vor einem US-Gericht durch. Es verurteilte die Islamische Republik zur Zahlung von 2,65 Milliarden Dollar an die Hinterbliebenen.

Um an die Gelder heranzukommen, ließen die Kläger 2008 bestimmte Vermögenswerte von Clearstream in den USA einfrieren, weil diese ihrer Ansicht nach einer iranischen Regierungsstelle zuzurechnen waren, und pochten auf deren Auszahlung. Die Deutsche-Börse-Tochter Clearstream, zu deren Aufgabe es gehört, die Vermögenswerte ihrer Kunden zu schützen, stimmte dem schließlich zu - auch weil sich die USA einige Gesetze in diesem Bereich verschärft hat.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...

DWN
Finanzen
Finanzen Gehaltsvergleich Deutschland: Angestellter, freier Mitarbeiter, öffentlicher Dienst - so viel verdienen sie!
18.07.2024

In Deutschland haben die Arbeitskosten bedeutend zugenommen. Im Jahr 2023 stiegen die Kosten um 5 Prozent an. Dies wirft wichtige Fragen...

DWN
Politik
Politik Baustart verzögert sich: Zukunftszentrum in Halle an der Saale erst 2030
18.07.2024

Umbrüche verlangen den Menschen viel ab – in Halle an der Saale soll eine neue Institution die Leistungen der deutschen Vereinigung...

DWN
Politik
Politik Konnte mit Rede überzeugen: Europaparlament stimmt zweiter Amtszeit Ursula von der Leyens zu
18.07.2024

Ursula von der Leyen hat es geschafft. Die CDU-Politikerin hat die Rückendeckung des Europaparlaments für weitere fünf Jahre an der...

DWN
Politik
Politik Nach Trunkenheitsfahrt: CDU gibt Rückendeckung für Landeschef Jan Redmann
18.07.2024

Der Brandenburger CDU-Spitzenkandidat fährt betrunken E-Scooter und wird von der Plizei kontrolliert. Nach scharfer Kritik von seinen...

DWN
Immobilien
Immobilien Unesco-Sitzung in Neu-Delhi: Deutschland hofft auf Welterbe in Schwerin und Herrnhut
18.07.2024

Die Entscheidungen über neue Welterbetitel stehen an. Auch zwei deutsche Orte hoffen auf die Auszeichnung der Unesco.

DWN
Technologie
Technologie Automobil-Industrie: Mehr als jede zweite Firma plant Stellenabbau
18.07.2024

Der Umbruch in der deutschen Automobil-Industrie ist in vollem Gange. Jetzt geht es allmählich an den Jobabbau in den deutschen...