Finanzen

Bank-Run auf chinesische Genossenschafts-Banken

Lesezeit: 1 min
25.01.2014 00:29
Im Osten Chinas können mehrere Genossenschafts-Banken ihre Einleger nicht mehr auszahlen. Vermögen im Umfang von mehreren zehn Millionen Euro sind verloren. Die Banken sollen sich mit dem Geld der Anleger verspekuliert haben. Die Behörden ermitteln wegen Finanzbetrug.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Bank Run  
China  
Banken  

Mehrere Genossenschaftsbanken im Osten Chinas sind nicht in der Lage, ihre Einleger zu bezahlen. Die Anzeichen mehren sich, dass das chinesische Finanzsystem unter massivem Druck steht.

Nach Angaben des staatlichen Senders CNR haben drei Genossenschaftsbanken den Betrieb eingestellt, berichtet investing.com. Einige weitere verfügen nicht mehr über genügend Geld, um die Einleger zu bezahlen. Es geht um Einlagen von mehreren hundert Millionen Yuan.

Die Sparerin Xue sagte, sie habe 420.000 Yuan (70.000 Dollar) auf ihr Konto bei einer der Banken eingezahlt. Die Bank hatte ihr gesagt, dass die Regierung die Einlagen sichert. „Ich vertraue der Regierung, also vertraute ich ihm [dem Angestellten der Genossenschaftsbank]“, sagt Xue. Nun kann ihr die Bank das angelegte Geld nicht zurückzahlen.

Die circa 5.000 Genossenschaftsbanken sind kleine von Bauern etablierte Unternehmen, um finanzielle Ressourcen zu teilen und die Nachfrage nach kleinen Krediten zu befriedigen. Normale Bürger können dort kein Geld einlegen.

Die Genossenschaftsbanken haben jedoch keinen Zugang zu den Kreditfazilitäten der chinesischen Zentralbank. Zinsen für Anleger (7% bis 10%) und Kreditnehmer (15% bis 18%) liegen deutlich höher als bei regulären Banken.

Ein Beamter sagte über eine der Banken, dass sie inkorrekte Finanzberichte geliefert habe. Einige Bank-Manager nutzten die Einlagen offenbar nicht zur Vergabe von kleinen Krediten für landwirtschaftliche Projekte. Stattdessen leiteten sie die eingezahlten Gelder an Immobilien-Projekte um.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie BIZ unterstützt Notenbanken bei Entwicklung von Digitalwährungen

Nach Ansicht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ist die Zeit der digitalen Zentralbankwährungen gekommen. Es beginne eine...

DWN
Technologie
Technologie Physische Ausweise adé? Wie Bill Gates im Jahr 1996 digitale Wallets voraussagte

Im Jahr 1996 hatte der Tech-Pionier Bill Gates in einem Artikel geschildert, wie ein digitales Wallet unsere Schlüssel, unser Bargeld,...

DWN
Politik
Politik Warnschüsse im Schwarzen Meer: Russland zeigt Großbritannien seine Grenzen auf

Ein britischer Zerstörer ist russischen Angaben zufolge mit Warnschüssen am Befahren russischer Hoheitsgewässer gehindert worden. Nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Axel Springer-Chef fordert antisemitische Mitarbeiter auf, sich einen neuen Job zu suchen

Der Vorsitzende des Axel Springer-Verlags, Mathias Döpfner, hat als Zeichen des Kampfs gegen Antisemitismus zu seinen Mitarbeitern gesagt:...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung verabschiedet Klima-Programm in Milliardenhöhe

Die Bundesregierung ein Ausgabenprogramm aufgelegt, das den Weg für die geplante klimaneutrale Zukunft ebnen soll. Den Großteil des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Gasreserven schrumpfen - Preise schiessen nach oben, lösen Flucht zurück zur Kohlekraft aus

Europas Reservebestände bei Erdgas sind dieses Jahr ungewöhnlich gering. Die Kohleverstromung ist auf dem Vormarsch.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Zentralasien: Pakistan lehnt Stationierung von US-Spezialeinheiten ab

Der pakistanische Premierminister Imran Khan schließt eine Stationierung von amerikanischen Spezialkräften in Pakistan aus - ein...