Politik

China veröffentlicht Gesamtverschuldung der Regionen

Lesezeit: 1 min
27.01.2014 18:04
Chinas Regionen sind mit rund 2,2 Billionen Euro verschuldet. Die Führung in Peking sorgt sich, dass die wachsende Verschuldung die Wirtschaft bremsen könnte. Mit der gezeigten Transparenz sollen Investoren beruhigt werden.
China veröffentlicht Gesamtverschuldung der Regionen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Indes haben Chinas Behörden erstmals Details über die Gesamtverschuldung der Regionen von rund 2,2 Billionen Euro veröffentlicht. Mit den Bemühungen um mehr Transparenz sollen besorgte Investoren beruhigt werden. Demnach haben die reichen Regionen im Osten des Landes zwar die größten Haushaltslöcher. Am stärksten unter der Schuldenlast ächzten hingegen ärmere Provinzen wie Guizhou im Südwesten, wo der Schuldenberg auf 79 Prozent der Wirtschaftskraft gestiegen ist. Dies geht aus Berichten hervor, die 30 Provinzen, Regionen und Stadtbezirke vorgelegt haben. Nur für Tibet gab es keine Zahlen.

Die meisten Regierungen zahlten ihre Schulden rechtzeitig zurück. Einige Provinzen wie die Innere Mongolei hingegen kämen nicht hinterher. Dort liege der Anteil der fälligen, aber noch nicht zurückgezahlten Kredite bei bis zu 28 Prozent. Den höchsten Schuldenberg weist mit 1,5 Billionen Yuan (rund 180 Milliarden Euro) Jiangsu aus, gefolgt von Guangdong und Sichuan.

Die Führung in Peking sorgt sich zunehmend, dass die wachsende Verschuldung die Wirtschaft bremsen könnte. Die Regierung hat deshalb Schritte für mehr Haushaltsdisziplin angekündigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...