Politik

Wegen Sparverfehlung: Griechische Banken können nicht mehr bei EZB leihen

Lesezeit: 1 min
20.07.2012 15:38
Ab nächsten Mittwoch können die griechischen Banken keine griechischen Staatsanleihen mehr bei der EZB als Sicherheit hinterlegen. Die EZB will den Bericht der Troika abwarten, bevor es derartige Sicherheiten wieder akzeptiert. Die nationalen Banken können damit nicht mehr bei der EZB Kredite abrufen.
Wegen Sparverfehlung: Griechische Banken können nicht mehr bei EZB leihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die schlechten Entwicklungen in Griechenland bezüglich der geforderten Sparmaßnahmen nimmt nun auch die EZB als Bemessungsgrundlage. Über 200 Auflagen wurden nicht erfüllt, die Privatisierung schreitet nicht voran und die griechische Regierung ist eher bemüht, das Bailout neu zu verhandeln als den beschlossenen Verpflichtungen nachzukommen.

Am Freitag teilte die EZB nun mit, dass sie ab nächsten Mittwoch keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheiten für Kredite akzeptieren werde. Nach der abgeschlossenen Untersuchung der Troika hinsichtlich der Fortschritte bei der Erfüllung der Bailout-Auflagen stelle es sich die EZB frei, diese Entscheidung wieder aufzuheben.

Bis dahin können die griechischen Banken keine Kredite mehr bei der EZB aufnehmen – viel mehr als griechische Staatsanleihen können sie gar nicht als Sicherheiten hinterlegen. Sie sind somit auf mögliche Kredite durch die griechische Zentralbank angewiesen – an Kredite über den Interbankenmarkt ist im Fall der griechischen Banken erst gar nicht zu denken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...