Politik

Krisentreffen: Spaniens Wirtschaftsminister reist Dienstag überraschend nach Berlin

Lesezeit: 1 min
23.07.2012 14:09
Die explodierenden Refinanzierungskosten für Spanien und die katastrophale Lage etlicher Regionen hat den Druck auf die spanische Regierung. Kurzfristig wurde nun ein Treffen zwischen dem spanischen Wirtschaftsminister und Wolfgang Schäuble für Dienstag in Berlin einberufen.
Krisentreffen: Spaniens Wirtschaftsminister reist Dienstag überraschend nach Berlin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Wahrscheinlichkeit eines gänzlichen Bailout-Programms für Spanien steigt rapide. Die Regionen des Landes belasten die spanische Staatskasse (hier) und die Refinanzierungskosten des Landes sind kaum mehr tragbar. Bereits am Montagmorgen waren die Zinssätze für zehnjährige Anleihen auf über 7,5 Prozent gestiegen und auch die Rendite für kurzfristiger Anleihen legten erneut zu (mehr hier).

Der spanische Wirtschaftsminister, Luis de Guindos, bekräftigte am Montag im Parlament erneut, dass Spanien keinen vollen Bailout benötigen werde. Spaniens Fähigkeit, zu wachsen, bedeute, dass dem Land kein Rettungspaket aufgezwungen werden wird. Doch so wirklich scheint er an die eigenen Worte nicht zu glauben. Wie eine Sprecherin Wolfgang Schäubles am Montag ankündigte, wird der spanische Wirtschaftsminister am Dienstag kurzfristig nach Berlin reisen, um sich mit dem deutschen Finanzminister zu treffen. Einzelheiten nannte sie jedoch nicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...

DWN
Politik
Politik Steuergeldverschwendung: Regierungsflüge zur Fußball-EM kosten eine halbe Million Euro
23.07.2024

Annalena Baerbock (Die Grünen) hat während der Fußball-EM das Nachtflugverbot ignoriert, weil sie beim Gruppenspiel der deutschen...

DWN
Politik
Politik Länder sollen Bundesmittel vorrangig für Kita-Personal nutzen
23.07.2024

Ab 2025 dürfen die Bundesländer die Milliarden Euro des Bundes zur Förderung von Kitas nicht mehr verwenden, um Eltern bei den Gebühren...

DWN
Politik
Politik Gericht: Ampel muss bei Umwelt-Programm nachbessern
23.07.2024

Die Bundesregierung muss ihr Umweltprogramm zur Luftreinhaltung überarbeiten. Das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg...

DWN
Finanzen
Finanzen Start von Ethereum-ETF: Handeln ab sofort in den USA möglich
23.07.2024

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC grünes Licht für börsengehandelte Fonds (ETF) in der Kryptowährung Ether gegeben hat, wird der...