Politik

Weidmann kritisiert Planwirtschafts-Debatte der G-20

Lesezeit: 2 min
22.02.2014 10:16
Jens Weidmann hält wenig von konkreten Wachstumszielen, wie sie auf dem G-20 Gipfel diskutiert werden. Diese seien nicht verbindlich und nicht umsetzbar, sagte der Bundesbank-Präsident. Auch eine gemeinsame Geldpolitik sei problematisch. Die Volkswirtschaften müssten ihren eigenen Weg gehen.
Weidmann kritisiert Planwirtschafts-Debatte der G-20

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Regierung will Schmetterlinge mit Drohnen jagen

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich kritisch zu Plänen für Wachstumsziele innerhalb der G20 geäußert. In einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters sprach er sich im Vorfeld des Treffens der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer in Sydney am Samstag gegen Überlegungen aus, konkrete Wachstumsvorgaben festzulegen. Auch die von einigen Schwellenländern gewünschte enge Koordination der Zentralbanken-Politik innerhalb der Staatengruppe sieht er skeptisch. Das sei schon deshalb schwierig, weil die Zentralbanken ihre jeweils eigenen geldpolitischen Mandate erfüllen müssten. An die Adresse der Schwellenländer, die die Industrieländer für ihre aktuellen Wirtschaftsprobleme mitverantwortlich machen, richtete er dagegen die Aufforderung, stärker auf Strukturreformen zu setzen. Weidmann ging auf Distanz zu Plänen, Wachstumsziele in der Staatengruppe zu formulieren, wie sie bei der G20-Konferenz der Finanzminister und Notenbankchefs diskutiert werden. „Grundsätzlich sehe ich Initiativen, die die Wachstumsperspektiven verbessern und die Beschäftigung steigern sollen, positiv", sagte er. Quantitative Wachstumsziele halte er aber für problematisch. „Solche Vorhaben sind häufig zwar ambitioniert, für die einzelnen Länder aber weder verbindlich noch operabel." Der bessere Weg sei, dass die einzelnen Länder mit eigenen, konkreten Maßnahmen ihren Beitrag leisteten, um Wachstum und Beschäftigung dauerhaft zu erhöhen. Auf einige Schwellenländer mit akuten Wirtschaftsproblemen – Weidmann spielte offenbar auf Länder wie Brasilien, Indien oder Indonesien an – warten nach Auffassung des Bundesbank-Präsidenten noch einige Anstrengungen (mehr zur Kapitalflucht aus den Schwellenländern - hier). Sie müssten ihre Volkswirtschaften mit Strukturreformen widerstands- und leistungsfähiger machen. „Das gilt auch für die Länder, die im Zentrum der Krise im Euro-Raum standen und die den eingeschlagenen Reformkurs fortsetzen müssen", fügte er hinzu. Auf eine engere geldpolitische Koordination in der G20 sollten die Schwellenländer, in denen das eingeleitete Umsteuern in der US-Notenbank massive Turbulenzen an den Finanzmärkten ausgelöst hatte, eher nicht setzen. „Einer Koordinierung der Geldpolitik im G20-Rahmen stehe ich (...) skeptisch gegenüber", sagte Weidmann. Er hält es für den richtigen Weg, dass alle Notenbanken ihre jeweils eigenen Aufgaben im Blick haben. „Im Ergebnis tragen sie so am besten zu stabilen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bei", sagte Weidmann (mehr zum Zinsdebakel in der Türkei - hier). Das ändere aber nichts daran, dass die Notenbanken natürlich dennoch die Auswirkungen ihrer Entscheidungen auf andere Länder im Blick hätten und sich regelmäßig austauschten. „Hier zählt Berechenbarkeit und eine klare Kommunikation, um unnötige Volatilität zu vermeiden", sagte er. Die aktuelle Weltwirtschaftslage sieht Weidmann trotz einer Besserung in jüngster Zeit immer noch mit Sorgen. „Das Wachstum der Weltwirtschaft hat sich zwar etwas gefestigt, in vielen Ländern ist der öffentliche Schuldenstand jedoch weiterhin hoch und teilweise kommen noch hoch verschuldete private Haushalte und Unternehmen hinzu", erläuterte er. Die Schuldenprobleme seien noch nicht gelöst. „Im Gegenteil: In vielen entwickelten Staaten wird die demografische Entwicklung die öffentlichen Haushalte zunehmend belasten", warnte er. Umso dringlicher sei es, die Schuldenprobleme dauerhaft in den Griff zu bekommen. Die Gefahr einer Deflation in Europa, die die Weltwirtschaft massiv in Mitleidenschaft ziehen könnte, sieht Weidmann aktuell nicht. „Unbestritten ist der Preisdruck im Euro-Raum gegenwärtig sehr gering, und auch auf mittlere Frist erwarten wir derzeit Inflationsraten unter zwei Prozent", sagte er. Das aber sei im wesentlichen Folge der moderaten Entwicklung der Rohölpreise und von Anpassungen in den von der Krise besonders betroffenen Euro-Ländern, die den Preisauftrieb bremsten. „Mit einer Deflation hat die aktuelle Entwicklung im Euro-Raum jedoch nichts zu tun", sagte Weidmann. Das Risiko einer Abwärtsspirale aus sinkenden Preisen, sinkenden Löhnen und sinkender Wirtschaftsleistung sieht er nicht. „Gegen eine solche Entwicklung bildet auch die robuste Konjunktur in Ländern wie Deutschland einen wichtigen Schutz". Eine Deflation sei aber zumindest nicht mehr auszuschließen, erklärte die Bundesbank. Die G20-Konferenz geht am Sonntag zu Ende.   Weitere Themen: Schäuble verspricht Griechenland neue Hilfsgelder Freihandel ermöglicht Klon-Fleisch in Europa Frankreich will Banken-Union vor den Europa-Wahlen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer: Klimavorgaben werden verschärft, Spritpreise werden drastisch steigen

Union und SPD wollen die Klimavorgabe für Treibstoffe noch einmal über die bisherigen Regierungspläne hinaus verschärfen. Eine ganz...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland sinkt weiter deutlich

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland hat den negativen Trend der vergangenen Quartale in den ersten drei Monaten des Jahres...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Finanzen
Finanzen Arbeitgeber wütend: Neuer Rat will Umbau des Arbeitsmarkts

Ende von Minijobs, Recht auf Homeoffice: Ein von Arbeitsminister Hubertus Heil eingesetzter Expertenrat hat erste Ergebnisse präsentiert....

DWN
Politik
Politik „Hochrangiges“ Gespräch mit Luisa Neubauer: Kanzlerin Merkel fürchtet mögliche „Klimaleugner-Mehrheit“

In einem außerordentlich „hochrangigen“ Gespräch mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat Kanzlerin Merkel gesagt, dass die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...

DWN
Finanzen
Finanzen Paukenschlag: Gegner der EZB-Staatsanleihenkäufe scheitern in Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hatte die milliardenschweren Anleihekäufe der EZB teilweise für verfassungswidrig erklärt. Es forderte...

DWN
Politik
Politik Die neue Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...