Politik

Eurozone: Verbraucherstimmung rutscht in den Keller

Lesezeit: 1 min
23.07.2012 16:26
Der wieder ins Licht gerückte Austritt Griechenlands aus der Eurozone, der steigende Bailout-Wahrscheinlichkeit Spaniens und die zusehends schlechter werdende Situation in Italien sind an den Verbrauchern nicht vorüber gegangenen. Die Verbraucherstimmung in der Eurozone sank stärker als erwartet.
Eurozone: Verbraucherstimmung rutscht in den Keller

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es wäre schon äußerst verwunderlich, wenn die Verbraucher in der Eurozone angesichts der Zuspitzung der Schuldenkrise zuversichtlich wären. Die EU-Gipfel-Ergebnisse sind verpufft bzw. haben sich bereits jetzt als nicht wirksam herausgestellt und die Rezession in der Eurozone hat sich in den vergangenen Wochen verschärft. Ein Austritt Griechenlands ist noch immer nicht abgewendet worden und in Spanien kündigt sich bereits die Notwendigkeit eines Bailouts für das ganze Land an.

Entsprechend fiel die Verbraucherstimmung in der Eurozone im Juli erneut, so die Europäische Kommission. Sie sank von minus 19,8 Prozent im Juni auf minus 21,6 Prozent. Analysten hatten mit einem Wert von minus 20 Prozent gerechnet. In der EU ging die Verbraucherstimmung ebenfalls zurück: von minus 19,7 auf minus 20,3 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...