Politik

Eurozone: Verbraucherstimmung rutscht in den Keller

Lesezeit: 1 min
23.07.2012 16:26
Der wieder ins Licht gerückte Austritt Griechenlands aus der Eurozone, der steigende Bailout-Wahrscheinlichkeit Spaniens und die zusehends schlechter werdende Situation in Italien sind an den Verbrauchern nicht vorüber gegangenen. Die Verbraucherstimmung in der Eurozone sank stärker als erwartet.
Eurozone: Verbraucherstimmung rutscht in den Keller

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Es wäre schon äußerst verwunderlich, wenn die Verbraucher in der Eurozone angesichts der Zuspitzung der Schuldenkrise zuversichtlich wären. Die EU-Gipfel-Ergebnisse sind verpufft bzw. haben sich bereits jetzt als nicht wirksam herausgestellt und die Rezession in der Eurozone hat sich in den vergangenen Wochen verschärft. Ein Austritt Griechenlands ist noch immer nicht abgewendet worden und in Spanien kündigt sich bereits die Notwendigkeit eines Bailouts für das ganze Land an.

Entsprechend fiel die Verbraucherstimmung in der Eurozone im Juli erneut, so die Europäische Kommission. Sie sank von minus 19,8 Prozent im Juni auf minus 21,6 Prozent. Analysten hatten mit einem Wert von minus 20 Prozent gerechnet. In der EU ging die Verbraucherstimmung ebenfalls zurück: von minus 19,7 auf minus 20,3 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sicher beschaffen in Krisenzeiten

Die Auswirkungen von Krisen wie die Corona-Pandemie oder der Ukraine-Krieg und damit verbundene Versorgungsengpässe stellen auch den...

DWN
Politik
Politik Sorge um Privatsphäre: Bayern ändert Gesetz zu Funkwasserzählern
28.09.2023

Der Einbau von Funkwasserzählern im eigenen Wohnbereich ist für viele Einwohner ein Problem. Sie sind besorgt über die bezogenen Daten...

DWN
Politik
Politik Economic Statecraft für die ökologische Wende
28.09.2023

Die Europäische Union steht vor zwei entscheidenden Herausforderungen. Jüngste globale Schocks wie die COVID-19-Pandemie und die...

DWN
Immobilien
Immobilien Baugipfel: Die Immobilienwirtschaft fordert mehr, und das bitte im „Turbo-Tempo“
28.09.2023

Die Maßnahmen der Bundesregierung nach dem Baugipfel im Kanzleramt im Kampf gegen die dramatische Lage am Wohnungsmarkt und in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas subventioniertes Überholmanöver mit den Elektrofahrzeugen
28.09.2023

Innerhalb kürzestes Zeit hat sich Chinas Automobilbranche neu erfunden. Vom einstigen hässlichen und kränkelndem Entlein ist ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Online-Reisebüros: EU-Kommission untersagt Booking den Kauf von Flugvermittler
28.09.2023

Fusionskontrolle: Erste Ablehnung einer Übernahme in diesem Jahr. Geballte Marktmacht hätte einen fairen Wettbewerb der...

DWN
Politik
Politik Bundeskanzler Scholz gibt Bayern Mitschuld an hohen Energiepreisen
28.09.2023

Die deutsche Industrie leidet unter zu hohen Strompreisen. Bundeskanzler Scholz gibt dem Land Bayern Mitschuld. Er fordert starke...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Slowakei-Wahlen: Unsicherheit bei Deutschen Unternehmen?
28.09.2023

Die Parlamentswahlen in der Slowakei am 30. September könnten ein Comeback des ehemaligen Ministerpräsidenten Robert Fico bedeuten. Unter...

DWN
Politik
Politik Abgang eines Vordenkers - die CDU zerlegt sich in der AfD-Debatte
27.09.2023

Mit dem Rücktritt des Chefs ihrer Grundwertekommission, dem Historiker Andreas Rödder, ist das Debakel in der CDU nicht mehr zu...