Finanzen

Spanien im Schussfeld: Zinsen für kurzfristige Bonds klettern weiter nach oben

Lesezeit: 1 min
24.07.2012 11:02
Die schlechten Nachrichten von Montag, die einen Bailout für ganz Spanien immer wahrscheinlicher machen, verfehlten ihre Wirkung bei der heutigen Auktion spanischer, kurzfristiger Anleihen nicht. Die Rendite stieg deutlich.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es war sicher nicht der günstigste Moment für Spanien am heutigen Tag neue Schulden am Anleihenmarkt aufzunehmen. Gestern prasselten die schlechten Nachrichten über Spaniens aktuelle Lage nur so ein und die durchschnittliche Rendite für zehnjährige Anleihen legte enorm zu. Aber auch die Senkung des Ausblicks Deutschlands auf negativ machte deutlich, wie weit entfernt die Eurozone von einer Lösung der Schuldenkrise ist.

Entsprechend fiel die heutige Auktion von kurzfristigen Anleihen im Wert von 3,02 Milliarden Euro aus. Die Zinssätze für dreimonatige Bonds stiegen von 2,362 auf 2,533 Prozent und für sechsmonatige Anleihen von 3,237 auf 3,691 Prozent. Im Vergleich zu der durchschnittlichen Rendite für zehnjährige spanische Anleihen mag dies als äußerst gering erscheinen. Aber gerade die kurzfristigen Bonds sind beliebt, weil sie aufgrund ihrer geringen Laufzeit als relativ sicher gelten. Immerhin zahlt Spanien, um seine Schulden für weitere sechs Monate zu refinanzieren, derzeit mehr als die Slowakei und die Tschechien bei ihren zehnjährigen Anleihen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Studie lobt Lockdowns, weil sie gut für das Klima sind – doch ging es eigentlich nicht um ein Virus?

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie während des aktuellen Corona-Lockdowns erforderlich,...

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufsicht schließt Bremer Greensill Bank, stellt Strafanzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Die Finanzaufsicht hat das Geldhaus geschlossen.