Finanzen

Wegen Krise: EU-Länder müssen noch mehr Geld an Brüssel zahlen

Lesezeit: 1 min
24.07.2012 12:28
Wegen der Krise in Europa stockt die EU ihr Budget auf. Die Mitgliedsländer müssen für das Jahr 2013 eine zusätzliche Belastung von 5,4 Milliarden Euro auf sich nehmen. Die EU-Kommission forderte ursprünglich noch stärkere Belastungen. Diese scheiterte allerdings am Widerstand des Europäischen Rates.
Wegen Krise: EU-Länder müssen noch mehr Geld an Brüssel zahlen

Mehr zum Thema:  
EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  

Die EU-Mitgliedsländer haben eine Aufstockung des EU-Budgets beschlossen. Im kommenden Jahr werden Brüssel 282 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Dies entspricht einer Budgeterhöhung von 2,79 Prozent. Die EU-Länder müssen insgesamt 3,6 Milliarden Euro mehr in das gemeinsame Budget einzahlen und 1,8 Milliarden Euro mehr Verpflichtungen eingehen. Bereits im kommenden Jahr wird dann wieder ein neuer Haushaltsplan erstellt, der über mehrere Jahre reichen soll.

Als Grund für die erhöhten Beiträge nennt der Europäische Rat die Krise in Europa. Mit den zusätzlichen Mitteln soll das Wirtschaftswachstum angekurbelt werden. Denn es müsse verhindert werden, dass den angeschlagenen Staaten bei den Sparmaßnahmen ein „unzumutbarer Aufwand“ aufgebürdet wird, begründet der Europäische Rat.

Ursprünglich hatte die EU-Kommission eine noch stärkere Erhöhung ihrer Mittel gefordert. Sie schlug vor, das Budget um 6,4 Milliarden Euro zu erhöhen. Der Europäische Rat genehmigte allerdings nur etwas mehr als die Hälfte.

Trotz der abgeschwächten Forderungen sind nicht alle Mitgliedsländer mit der Budgeterhöhung einverstanden: Die Niederlande, Schweden und Großbritannien stimmten gegen den Vorschlag. Österreich enthielt sich bei der Abstimmung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.