Deutschland

Geheimnis-Verrat: Staatsanwalt ermittelt gegen Friedrich

Lesezeit: 1 min
26.02.2014 14:44
Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den früheren Innenminister eröffnet. Friedrich wird verdächtigt, Dienstgeheimnisse verraten zu haben. Sein Nachfolger De Maiziere sagte zuvor, dass er keine Erkenntnisse über solche Ermittlungen habe.
Geheimnis-Verrat: Staatsanwalt ermittelt gegen Friedrich

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den früheren Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich wegen des Verdachts des Verrats von Dienstgeheimnissen eröffnet. Das bestätigte der Sprecher der Berliner Staatsanwalt am Mittwoch. „Wir haben das Verfahren eingeleitet“, sagte er. Dies sei möglich geworden, weil der Bundestagspräsident 48 Stunden nach Eingang eines entsprechenden Schreibens der Staatsanwaltschaft keinen Einspruch erhoben habe.

Zuvor hatte Innenminister Thomas de Maiziere gesagt, dass er noch keine Erkenntnisse über solche Ermittlungen gegen seinen Vorgänger habe. Zu einem Bericht der Welt über die Einleitung eines Verfahrens gegen Friedrich hatte er gesagt: „Ich wundere mich, was alles in der Zeitung steht. Ich kann erwarten, dass ich das von der Staatsanwaltschaft direkt erfahre. Das ist bisher noch nicht der Fall.“ De Maiziere muss eine Ermächtigung aussprechen, damit die Staatsanwaltschaft tatsächlich ermitteln kann.

Friedrich hatte im Oktober 2013 SPD-Chef Sigmar Gabriel informiert, dass der Name des früheren SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy im Rahmen internationaler Ermittlungen aufgetaucht sei.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskant: Wirtschaftsexperten fordern eine Lockerung der Schuldenbremse
13.04.2024

In ihrer Gemeinschaftsdiagnose sehen Top-Ökonomen die deutsche Wirtschaft an einem Tiefpunkt. Sie plädieren für einen radikalen Schritt:...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation weicht zurück, Kreditnehmer hoffen auf Zinssenkung - bislang vergebens
13.04.2024

Die Inflation im Euroraum ist nach dem Preisschock infolge des Ukraine-Krieges wieder auf dem Rückzug. Das eröffnet der EZB Spielräume -...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Markus Merk im Interview: Eine Entscheidung ist nur so gut, wie das Umfeld sie wahrnimmt
13.04.2024

Jede Entscheidung hat einen Ort, eine Zeit und eine Bestimmung, sagt Markus Merk. Nicht nur auf dem Fußballfeld. Ein Gespräch über...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold anonym kaufen: So kaufen Sie ohne Ausweis bis zu 10.000 Euro Gold
13.04.2024

Der gestiegene Goldpreis erschwert den anonymen Goldkauf. Anleger müssen inzwischen bei vielen beliebten Münzen und Barren den Ausweis...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Falsches Timing beim Einkauf kostet Verbraucher viel Geld
13.04.2024

Der falsche Zeitpunkt beim Kauf von Konsumgütern verursacht erhebliche Mehrkosten für Verbraucher. Das lässt sich nicht immer vermeiden,...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...