Finanzen

Draghi: Ukraine-Krise wirtschaftlich nicht gefährlich

Lesezeit: 1 min
03.03.2014 16:43
Mario Draghi will den Konflik um die Ukraine zunächst nur beobachten. Der EZB-Chef hält die wirtschaftlichen Folgen für überschaubar.

Mehr zum Thema:  
Ukraine > EU > Russland > Euro > EZB >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ukraine  
EU  
Russland  
Euro  
EZB  

EZB-Chef Mario Draghi sieht den Konflikt um die Ukraine mit Gelassenheit. Der Konflikt habe zwar ganz andere geopolitische Dimensionen als die jüngsten Auswirkungen der Währungsturbulenzen in Schwellenländern, sagte Draghi am Montag vor dem Wirtschafts- und Geldpolitikausschuss des Europäischen Parlaments. "Wir sollten das mit großer Aufmerksamkeit im Auge behalten."

Rein wirtschaftlich betrachtet seien die Verflechtungen zwischen der Euro-Zone und der Ukraine hingegen nicht besonders stark. Der Streit zwischen der Ukraine und Russland ist zuletzt eskaliert. Kriegsängste drückten die Börsen weltweit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Ukraine > EU > Russland > Euro > EZB >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.