Politik

IWF-Vertreter: Wir wussten immer, dass Griechenland keine Chance hat

Lesezeit: 1 min
27.07.2012 22:58
Ein griechischer Ökonom kritisiert, dem IWF wäre stets bewusst gewesen, dass das geplante Sparprogramm nicht umsetzbar sei. Dabei saß der Kritiker selbst den Entscheidungen bei und unterstützte sämtliche Maßnahmen.
IWF-Vertreter: Wir wussten immer, dass Griechenland keine Chance hat

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Ein ehemaliger Vertreter Griechenlands im Internationalen Währungsfonds (IWF) kritisiert den Fonds nun heftig für seine Politik bei der Griechenlandrettung: „Wir wussten beim IWF von Anfang an, dass dieses Programm unmöglich durchzuführen war, weil wir keine – absolut keine – erfolgreichen Vorbilder hatten“, sagte der ehemalige IWF-Vertreter, Panayiotis Roumeliotis der New York Times. Außerdem sei das Argument, Griechenland wäre aufgrund fehlender Strukturreformen in eine Rezession gerutscht, ein Versuch, von den Fehlern des Fonds abzulenken, sagte Roumeliotis.

Beim IWF zeigte man unterdessen wenig Verständnis für Roumeliotis' Aussagen. Er wäre immer in die Entscheidungen und Pläne des Fonds eingebunden gewesen. Dass er sich nun so negativ über die vereinbarten Maßnahme äußere, sei noch viel weniger verständlich, nachdem er sie stets voll unterstützt hätte, hieß es vom IWF.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Liebe Eltern: Bitte ausziehen, ich brauche dringend eure Wohnung!
16.06.2024

Franziska Hauser lebt als Autorin in Berlin. Mit dem Roman „Die Gewitterschwimmerin“ war sie 2018 unter den Aspiranten für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern künftig mehr zahlen
16.06.2024

Der Tarifkonflikt im deutschen Bauhauptgewerbe ist gelöst. Ein neuer Tarifvertrag sieht eine dreistufige Lohnerhöhung und die...

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...