Deutschland

Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Lesezeit: 3 min
24.09.2022 15:32  Aktualisiert: 24.09.2022 15:32
Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher ins Ausland verlegt.
Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie
Der VW-Standort Emden. Auch Volkswagen plant umfassende Produktionsverlagerungen ins Ausland. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Europa zahlen die Unternehmen derzeit siebenmal so viel für Gas wie in den USA. Unter diesen Voraussetzungen kann die deutsche Industrie im internationalen Wettbewerb nicht mehr bestehen. Der Schaden für die Wirtschaft ist wahrscheinlich dauerhaft. Denn es gibt kaum Anzeichen dafür, dass die russischen Gaslieferungen nach Europa in naher Zukunft wiederhergestellt werden. Daher wird Erdgas wohl nie wieder so preiswert sein wie noch vor einigen Jahren.

Sicherlich wird es in Europa weiterhin Gas aus anderen Quellen geben. Doch viele Unternehmen werden es sich einfach nicht mehr leisten können. Anzeichen für einen wirtschaftlichen Wandel sind bereits im Gange. So ist Deutschlands Handelsüberschuss deutlich geschrumpft, da die hohen Importkosten für Energie seine Auto- und Maschinenexporte ausgleichen. Im August stiegen die deutschen Erzeugerpreise um rekordverdächtige 46 Prozent.

Deutsche Chemieunternehmen haben längst begonnen, ihre Produktion ins Ausland zu verlagern. Der Kunststoffhersteller Covestro wird keine Investitionen in Europa mehr tätigen, wenn die Krise anhält. Der Vorstandsvorsitzende Markus Steilemann sagte, dass sich das Unternehmen Energie in Asien zu Preisen sichern kann, die 20 Mal günstiger sind als auf dem deutschen und europäischen Spotmarkt.

Energie in Deutschland 20-mal teurer als in Asien

Volkswagen warnte am Donnerstag, dass er seine Produktion aus Deutschland und Osteuropa verlagern könnte. „Als mittelfristige Alternativen konzentrieren wir uns auf eine stärkere Lokalisierung, die Verlagerung von Fertigungskapazitäten oder technische Alternativen, ähnlich wie es im Zusammenhang mit Herausforderungen durch Halbleiterknappheit und andere jüngste Lieferkettenstörungen bereits üblich ist“, sagte Geng Wu, Leiter der Volkswagen-Beschaffung, in einer Erklärung.

Bundeskanzler Olaf Scholz wird an diesem Wochenende mit einer Gruppe von Wirtschaftsführern in den Nahen Osten reisen, um mit Saudi-Arabien und Katar Verträge über Flüssigerdgas abzuschließen, die die russischen Kürzungen ausgleichen sollen. Die Verhandlungen gestalten sich jedoch schwierig, da die Gaslieferanten, darunter auch Katar, bei den Preisen und der Laufzeit möglicher Vereinbarungen mit harten Bandagen kämpfen, zitiert Bloomberg deutsche Beamte.

Covestro rechnet damit, dass sich seine Brennstoffkosten im laufenden Jahr auf über 2,2 Milliarden Euro belaufen werden. Das ist fast viermal so viel wie noch im Jahr 2020. Doch nun hat Russland seine Gasexporte nach Europa gedrosselt. „Bei dem derzeitigen Preisniveau ist die energieintensive deutsche Industrie weltweit nicht mehr wettbewerbsfähig“, sagte eine Sprecherin. Für eine Reihe von Chemikalien seien Importe aus den USA oder China bereits billiger als die Produktion in Deutschland.

Wo es möglich ist, wechseln Hersteller wie Volkswagen und BMW von Gas auf Öl oder Kohle, um ihre Anlagen weiter am Laufen zu halten. Einige energieintensive Produktionszweige - wie Metalle, Papier und Keramik - sind jedoch nicht mehr haltbar, so dass immer mehr Unternehmen ihre Produktion einstellen, ins Ausland verlagern oder, wie der Chemieriese BASF, wichtige Rohstoffe wie Ammoniak von Konkurrenten importieren.

Mercedes bunkert Autoteile

Die Mercedes-Benz AG hat sogar die Produktion von wichtigen Autoteilen hochgefahren, um Vorräte anzulegen, falls sie deutsche Werke schließen muss. „Diese Belastungen schädigen den industriellen Kern unserer Wirtschaft nachhaltig“, sagte Christian Seyfert, Geschäftsführer des VIK, der energieintensive Unternehmen vertritt. „Wir raten der Politik dringend zu entschlossenem Handeln, damit Deutschland und der Wirtschaftsstandort Europa international nicht völlig abgehängt werden.“

In ganz Europa, wo die Industrieproduktion etwa ein Viertel der Wirtschaft ausmacht, ergreifen die Regierungen Sofortmaßnahmen, um die Versorgungsunternehmen zu stützen und die Auswirkungen der Krise abzufedern. Das Vereinigte Königreich kündigte diese Woche einen Plan in Höhe von schätzungsweise 40 Milliarden Pfund (45 Milliarden Euro) an, mit dem die Großhandelspreise für Energie, die in Gas- und Stromverträge für Unternehmen einfließen, für sechs Monate gedeckelt werden sollen.

Deutschland ist wegen seiner starken Abhängigkeit von russischem Gas am stärksten von der Energiekrise betroffen. Aber ganz Europa steht unter Druck. In Frankreich erklärte der Glashersteller Duralex, dass er seinen Ofen für fünf Monate lediglich in Bereitschaft hält, obwohl die Auftragsbücher des Unternehmens voll sind und der Umsatz steigt. „Zu den aktuellen Preisen weiter zu produzieren, wäre ein finanzieller Irrweg“, so Jose-Luis Llacuna, Präsident von Duralex, das in 110 Länder exportiert.

Der französische Präsident Emmanuel Macron forderte am Donnerstag kleine und mittelständische Unternehmen auf, keine neuen Energieverträge zu „verrückten Preisen“ zu unterzeichnen, da die Regierungen dabei seien, die Gas- und Stromkosten neu zu verhandeln.

In Deutschland, wo die Industrieproduktion bisher rund 30 Prozent der Wirtschaft ausmacht und etwa 1,15 Millionen Menschen beschäftigt, steht am meisten auf dem Spiel. Energieintensive Fabriken im ganzen Land liefern alles von Getriebekomponenten für Autos bis hin zu Chemikalien für Medikamente und alltägliche Kunststoffe.

Covestro, das Materialien für die Bau- und Automobilindustrie herstellt, sagte, die Nachfrage beginne zu schwinden. „Wir verlieren langsam unsere Kunden“, sagt der Vorstandsvorsitzende Steilemann. „Wir haben eine erhöhte Anzahl von Insolvenzen, eine erhöhte Anzahl von Betriebsschließungen und eine sehr zurückhaltende Kaufbereitschaft.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Neue Front bei Charkiw - Die Nacht im Überblick
17.05.2024

Die Ukraine kämpft weiterhin gegen den russischen Angriff entlang ihrer Ostgrenze im Gebiet Charkiw. Schwere Gefechte wurden bei den Orten...

DWN
Politik
Politik Arbeitsvisa-Abkommen mit Drittstaaten: Lösung für Europas Asylkrise?
17.05.2024

Experten vom Ifo-Institut schlagen Arbeitsvisa-Abkommen zwischen der EU und sicheren Drittstaaten vor, um Asylanträge und irreguläre...

DWN
Technologie
Technologie Europarat beschließt eine Konvention zur Regelung von KI
17.05.2024

Es gibt große Erwartungen an die KI-Konvention des Europarats: Wird sie die Lücken füllen, die das EU-KI-Gesetz offenließ? Kritiker...