Finanzen

Credit Suisse: Kreditausfallversicherungen steigen sprunghaft an

Lesezeit: 3 min
02.10.2022 21:50  Aktualisiert: 02.10.2022 21:50
Der neue Chef von Credit Suisse versucht, die Märkte zu beruhigen, nachdem die Kosten ihrer Kreditausfallversicherungen auf den höchsten Stand seit 2009 angestiegen sind.
Credit Suisse: Kreditausfallversicherungen steigen sprunghaft an
Kreditausfallversicherungen der Investmentbank Credit Suisse haben sich diese Woche massiv verteuert. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der neue CEO von Credit Suisse bemüht sich, Investoren zu beruhigen, nachdem die Kosten für die Versicherung der Anleihen des Unternehmens gegen Zahlungsausfälle letzte Woche um 15 Prozent gestiegen sind und nun auf dem höchsten Niveau seit 2009 handeln. Zudem ist die Aktie der Schweizer Investmentbank auf ein neues Rekordtief gestürzt.

Am Freitag sagte Bankchef Ulrich Koerner zu den Mitarbeitern von Credit Suisse, dass die Bank über eine „starke Kapital- und Liquiditätsbasis“ verfüge, und teilte ihnen mit, dass er sie regelmäßig auf dem Laufenden halten werde, bis das Unternehmen am 27. Oktober einen neuen Strategieplan bekannt gibt.

Koerner wurde Ende Juli zum CEO der in Schwierigkeiten geratenen Schweizer Bank. Dort arbeitet man derzeit an Plänen, die wahrscheinlich weitreichende Veränderungen vorsehen und möglicherweise den Abbau von Tausenden von Arbeitsplätzen über mehrere Jahre hinweg beinhalten.

Koerners Memo war die zweite Freitagsmitteilung in Folge, da die Spekulationen über die Zukunft der angeschlagenen Bank zunehmen. Die Analysten von KBW schätzten, dass das Unternehmen selbst nach dem Verkauf einiger Vermögenswerte möglicherweise 4 Milliarden Schweizer Franken an Kapital aufnehmen muss.

Die Marktkapitalisierung der Credit Suisse ist auf rund 10 Milliarden Schweizer Franken gesunken, was bedeutet, dass jeder Aktienverkauf eine starke Verwässerung für langjährige Aktionäre bedeuten würde. Noch im März 2021 lag der Marktwert bei über 30 Milliarden Franken.

Der Preis für fünfjährige Credit-Default-Swaps ist von etwa 55 Basispunkten zu Beginn des Jahres auf etwa 250 Basispunkte gestiegen und liegt damit nahe dem bisherigen Höchststand im Jahr 2009, wie Bloomberg berichtet.

Diese Werte sind zwar noch weit von einer Notlage entfernt und Teil eines breit angelegten Marktausverkaufs, aber sie deuten darauf hin, dass sich die Wahrnehmung der Kreditwürdigkeit der skandalgeschüttelten Bank im aktuellen Umfeld verschlechtert.

Die KBW-Analysten ziehen Vergleiche mit der Vertrauenskrise, welche die Deutsche Bank vor sechs Jahren erschütterte. Damals sah sich der deutsche Kreditgeber mit weitreichenden Fragen zu seiner Strategie sowie mit kurzfristigen Bedenken hinsichtlich der Kosten eines Vergleichs zur Beendigung einer US-Untersuchung im Zusammenhang mit hypothekarisch gesicherten Wertpapieren konfrontiert.

Die Deutsche Bank sah sich damals ebenfalls mit einem Anstieg ihrer Kreditausfallversicherungen konfrontiert, ihr Schuldenrating wurde herabgestuft und in der Folge zogen sich einige Kunden aus der Zusammenarbeit mit der Bank zurück.

Der Stress ließ einige Monate später nach. Denn die Deutsche Bank erreichte einen günstigeren Vergleich, als viele befürchtet hatten, brachte etwa 8 Milliarden Euro an neuem Kapital auf und kündigte eine neue Strategie an. Dennoch dauerte es Jahre, um den Teufelskreis aus sinkenden Erträgen und steigenden Finanzierungskosten zu durchbrechen, wie die Bank es nannte.

Es gibt jedoch Unterschiede zwischen den beiden Bankkrisen. Die Credit Suisse ist nicht mit einem Problem in der Größenordnung des 7,2-Milliarden-Dollar-Vergleichs der Deutschen Bank konfrontiert, und ihre Kernkapitalquote von 13,5 Prozent ist höher als die 10,8 Prozent, die das deutsche Bankhaus vor sechs Jahren hatte.

Der Stress, mit dem die Deutsche Bank 2016 konfrontiert war, führte zu der ungewöhnlichen Dynamik, dass die Kosten für die Versicherung gegen Verluste aus den Schulden des Kreditgebers für ein Jahr die Kosten für den Schutz für fünf Jahre überstiegen. Die einjährigen Swaps der Credit Suisse sind immer noch deutlich günstiger als die fünfjährigen.

Letzte Woche erklärte Credit Suisse, im Rahmen ihres Strategieplans, der Ende Oktober vorgestellt werden soll, an möglichen Verkäufen von Vermögenswerten und Geschäftsbereichen zu arbeiten.

Die Bank prüft den Verkauf ihrer Handelseinheit für verbriefte Produkte, erwägt den Verkauf ihres lateinamerikanischen Vermögensverwaltungsgeschäfts mit Ausnahme von Brasilien und erwägt die Wiederbelebung des Markennamens First Boston.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sozialer Brennstoff: Globale Nahrungskrise verschärft sich

Die globale Nahrungsmittel-Knappheit scheint sich 2023 nochmal zu verschärfen. In immer mehr ärmeren Ländern brodelt es gewaltig.

DWN
Politik
Politik Neue EU-Verordnung: So erkennen Sie, ob Ihrem Essen Insekten beigemischt wurden

Die EU erlaubt künftig die Beimischung von Käfern, Larven und sonstigen Insekten zu verarbeiteten Lebensmitteln. So erkennen Sie die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Ukraine – Russische Armee nennt Bachmut „operativ umzingelt“

Russische Truppen sollen die strategisch sehr bedeutsame Stadt Bachmut umzingelt haben. Lesen Sie alle wichtigen Meldungen des Tages im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen US-Konzern Wolfspeed kündigt Bau von Halbleiterfabrik im Saarland an

Im Saarland soll auf dem Gelände eines stillgelegten Kohlekraftwerks eine Chipfabrik entstehen.

DWN
Politik
Politik Afrika-Reise: Papst Franziskus feiert riesige Messe im Kongo

Papst Franziskus hat seine Reise in die krisengeschüttelten Länder Kongo und Südsudan begonnen. Auf dem afrikanischen Kontinent wächst...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russische Öl-Exporte nutzen im großen Stil EU-Tankschiffe

Trotz Sanktionen und Preisdeckel haben Tanker aus der EU und anderen westlichen Staaten ihre Lieferungen von russischem Rohöl deutlich...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Finanzen
Finanzen Am Vorabend des neuen Goldstandards? Wie Gold zur ultimativen Währung wurde

Die Zentralbanken kaufen Gold wie verrückt, weshalb zunehmend von einer Rückkehr zum globalen Goldstandard die Rede ist. Doch woher hat...