Weltwirtschaft

Der starke Dollar belastet die Luftfahrt

Lesezeit: 2 min
18.10.2022 09:00
Der starke Dollar wird für die internationale Luftfahrtbranche zu einem ernsten Problem.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der starke US-Dollar übt neuen Druck auf die schwachen Bilanzen global aktiver Fluggesellschaften aus und treibt die Kosten vom Treibstoff bis hin zu den von Flugzeugen selbst schnell in die Höhe. Die Dollar-Stärke hat in diesem Jahr zu einem deutlichen Rückgang des Wechselkurses verschiedener Weltwährungen, vom Pfund über den Euro bis zum Yen, geführt.

Der US-Dollar-Index, der den Kurs der Währung im Vergleich zu seinen wichtigsten Konkurrenten abbildet, wurde kürzlich in der Nähe eines 20-Jahres-Hochs gehandelt. Trotz zügelloser Inflation und gebremstem Wachstum wird der Dollar immer stärker. Seit Mai letzten Jahres ist er gegenüber dem Yen um ungefähr 28% und gegenüber dem Pfund um ungefähr 20% gestiegen. Und im Vergleich zum Euro hat er um 19% aufgewertet und damit erstmals seit 2002 die Parität erreicht. Derzeit müssen für einen Euro nur noch etwa 97 Cent gezahlt werden.

Dollar-Druck

Wie die Financial Times berichtet, stellt dies eine besondere Herausforderung für Fluggesellschaften dar, weil sie ihre Einnahmen in Landeswährungen erzielen, aber einen Großteil ihrer Kosten in US-Dollar bezahlen. „Ein starker Dollar ist sehr schwierig für die Luftfahrtindustrie im Allgemeinen,“ so Ryanair-Chef Michael O'Leary. „Als ob wir nicht schon genug Herausforderungen hätten, mit Corona, dem Krieg in der der Ukraine und dem Ölpreis.“

Das bedeutet, dass Fluggäste finanziell noch stärker belastet werden könnten, da die Fluggesellschaften versuchen, die steigenden Kosten über die Ticketpreise weiterzugeben. Nach zwei Jahren von Corona-Grenzbeschränkungen sind Flugpreise bereits stark angestiegen. Die britische Verbraucherorganisation „Which?“ berichtet, dass Flüge im Vereinigten Königreich für die Herbstferien bereits 42 Prozent teurer sind, verglichen mit demselben Zeitraum im Jahr 2019.

Die meisten Fluggesellschaften haben Währungsabsicherungen abgeschlossen, um die schlimmsten Auswirkungen des starken US-Dollars abzufedern. Die steigenden Kosten stellen viele Airline-Chefs jedoch vor die schwierige Entscheidung, wie viele Flugzeuge in diesem Winter eingesetzt werden sollen, da die Luftfahrtbranche weltweit wegen der Covid-Pandemie große Verluste hinnehmen musste.

Laut dem Fluggesellschaften-Verband International Air Transport Association (IATA) wird die Branche in diesem Jahr voraussichtlich 10 Milliarden Dollar verlieren und damit die Nettoverluste in den letzten drei Jahren auf 190 Milliarden Dollar erhöhen.

Mögliche Gewinner

Nur die US-Fluggesellschaften werden in diesem Jahr wahrscheinlich einen Gewinn erwirtschaften. David Yu, Berater für Luftfahrtfinanzierung und Professor für Finanzen an der New York University Shanghai, sagte der starke Dollar würde sich definitiv negativ auf die Rentabilität der meisten anderen Fluggesellschaften auswirken. „Es wird mit Sicherheit ein harter Winter werden“, so Yu.

Zu den typischen Betriebskosten, die von den Airlines in Dollar bezahlt werden, gehören Kerosin und die Instandhaltung und Überholung von Flugzeugen. Nach Angaben der IATA belaufen sich diese auf etwa 40 Prozent der Ausgangskosten der Fluggesellschaften.

Darüber hinaus werden auch die Investitionsausgaben der Fluggesellschaften in Dollar getätigt. Sie zahlen in der US-Währung, wenn sie ihre Flugzeuge kaufen, selbst bei europäischen Luftfahrtriesen wie Airbus. Außerdem zahlen Unternehmen, die ihre Flugzeuge nicht kaufen, sondern nur leasen, in Dollar.

Chris Tarry vom Luftfahrtberatungsunternehmen Ctaira fasste zusammen: „Der US-Dollar ist halt die Währung der Luftfahrt, in guten sowie in schlechten Zeiten.“

Buchungen trotzdem stark

Trotz steigender Kosten für Ticketpreise boomte die Nachfrage nach Reisen im vierten Quartal dieses Jahres. Laut Branchen-Experten ist dies ein Zeichen wie wichtig Urlaub und Reiseerlebnisse in der Post-Corona-Ära für viele Menschen sind.

Und International Airlines Group, der Eigentümer von British Airways sowie easyJet hat letzte Woche für den Winter eine solide Nachfrage nach Flügen vorausgesagt, trotz der sich eintrübenden globalen Wirtschaftsaussichten. Die britisch-spanische Airline-Gruppe, zu der auch Aer Lingus und Iberia gehören, sagte, es gebe trotz der Lebenshaltungskostenkrise „keine Anzeichen für eine Schwäche bei Buchungen“, berichtet die Financial Times.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...