Deutschland

Unser neues Magazin ist da: Immobilien - Vom sicheren Investment zum Finanzrisiko

Lesezeit: 2 min
15.04.2023 08:55  Aktualisiert: 15.04.2023 08:55
Immobilien waren lange Zeit das liebste Investment der Deutschen. Doch durch die zunehmende Regulierungswut der Regierung mutiert das „Betongold“ immer mehr zum Finanzrisiko. In unserem aktuellen Magazin beleuchten wir, was genau auf Immobilienbesitzer zukommt, bis wann bzw wie saniert werden muss, und was passiert, wenn man sich die Sanierung nicht leisten kann.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Immobilien waren lange Zeit das liebste Investment der Deutschen. Doch durch die zunehmende Regulierungswut der Regierung mutiert das „Betongold“ immer mehr zum Finanzrisiko. Eine kopflose Entscheidung aus Brüssel und Berlin jagt die nächste und Immobilienbesitzer sehen mit bangem Blick in eine ungewisse Zukunft.

Eine dieser kopflosen Entscheidungen ist der in Brüssel entstandene Sanierungszwang von Immobilien, der nun auch in Deutschland Gesetz wird. Demnach haben Hausbesitzer bis 2030 Zeit, ihre Immobilie in Styropor einzupacken, um den Vorschriften zu entsprechen. Kostenpunkt: hohe fünf- bis sechsstellige Beträge, je nach Zustand und Bauart des Hauses. Den Preis werden am Ende – zumindest anteilig – auch die Mieter tragen müssen.

Ein weiteres Beispiel des Regulierungswahns ist die CO2-Steuer. Mit diesem Hebel gängelt die Regierung Mieter und Vermieter gleichermaßen. Die einen sollen dazu angehalten werden, weniger zu heizen, die anderen sollen ihre Immobilie sanieren. Das treibt die Mieten weiter in die Höhe. Dazu gesellt sich dann noch ein Verbot von neuen Öl- und Gasheizungen ab 2024, das im grünen Wirtschaftsministerium entstanden ist und es Hausbesitzern ab nächstem Jahr verbietet, neue Gasthermen oder Ölheizungen einzubauen. Stattdessen sollen Wärmepumpen verbaut werden, um die von Wirtschaftsminister Habeck erträumte „Wärmewende“ Realität werden zu lassen.

Dabei gehen die Gesetzesentwürfe komplett an der Realität der meisten Menschen vorbei, denn selbst wenn Hausbesitzer gewillt und solvent genug wären, um die hohen Beträge zu investieren, herrscht aktuell noch immer ein Mangel an Handwerkern und Materialknappheit. Die Wartezeiten liegen schon jetzt mehrere Jahre in der Zukunft. Zudem erzielt manches Gesetzesvorhaben sogar die gegenteilige Wirkung: Bürger lassen sich noch schnell vor Jahreswechsel eine neue Öl- oder Gasheizung einbauen, bevor sie verboten werden. Für all diese Vorhaben hagelt es Kritik, nicht zuletzt deshalb, weil sie eine ohnehin zum Bersten angespannte Wohnsituation unnötig weiter verschärfen.

In deutschen Großstädten herrscht bereits Wohnungsnot. Bezahlbaren Wohnraum in Berlin, Hamburg oder München zu finden, wird für Mieter zunehmend zur Odyssee. Um diese Not zu lindern, müssten jährlich 700.000 neue Wohnungen entstehen – ein Ziel, das von der Bundesregierung selbst ausgegeben wurde. Doch davon ist man hierzulande weit entfernt, auch deshalb, weil die Regierung den Immobilienmarkt mit immer neuen kopflosen Vorgaben belegt und die Lage für Hausbesitzer und Mieter damit verschlimmert.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

André Jasch, stellvertr. Chefredakteur


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...