Politik

Putschisten im Niger lassen Ultimatum auslaufen

Lesezeit: 2 min
06.08.2023 15:31  Aktualisiert: 06.08.2023 15:31
Mit dem Putsch im Niger verliert der Westen einen wichtigen Verbündeten in Westafrika. Die frühere Kolonialmacht Frankreich verliert dadurch den Zugriff auf reiche Uranvorkommen. Droht ein weiterer Krieg?
Putschisten im Niger lassen Ultimatum auslaufen
Anhänger der Putschisten im Niger bei einer Demonstration Ende Juli mit den Slogans "Nieder mit Macron" und "Es lebe Russland". (Foto: dpa)
Foto: Sam Mednick

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts eines auslaufenden Ultimatums an die Putschisten im Niger herrschte am Sonntag Ruhe in der Hauptstadt Niamey. Staaten der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) hatten die Militärjunta am 30. Juli aufgefordert, binnen einer Woche die verfassungsmäßige Ordnung wieder herzustellen und Präsident Mohamed Bazoum wieder einzusetzen. Das Bündnis hatte mit der Anwendung von Gewalt gedroht, sollte die Demokratie in dem Land nicht wiederhergestellt werden. Die Bürger in der nigrischen Hauptstadt schienen am Sonntag dem Szenario einer möglichen militärischen Intervention kaum Beachtung zu schenken.

Auf den Straßen Niamey gab es allerdings vereinzelt Demonstrationen der Unterstützung für die Junta, die sich dem Druck von außen nicht beugen will. Rund 100 Menschen kamen nahe einem Luftwaffenstützpunkt in Niamey zu einer Mahnwache zusammen. Sie erklärten, bei Bedarf gewaltlosen Widerstand zur Unterstützung der Militärregierung zu leisten. Der demokratisch gewählte Präsident war am 26. Juli von der Präsidentengarde gestürzt worden. Der amtierende Chef der Militärregierung, Abdourahamane Tiani, lehnt Konzessionen ab und hat vor einem Angriff auf den Niger gewarnt.

Das nördliche Nachbarland Algerien lehnt einem TV-Bericht zufolge eine militärische Einmischung im Niger kategorisch ab. "Eine militärische Intervention könnte die gesamte Sahelzone in Aufruhr versetzen, und Algerien wird gegenüber seinen Nachbarn keine Gewalt anwenden", berichtete Ennahar TV in der Nacht zum Sonntag unter Berufung auf ein Interview des Präsidenten Abdelmadjid Tebboune mit lokalen Medien.

Auch die frühere Kolonialmacht Frankreich und andere westliche Staaten hatten gegen den Putsch protestiert. Der Niger ist wegen seines Uran- und Ölreichtums und seiner zentralen Rolle im Kampf gegen islamistische Extremisten in der Sahelzone von strategischer Bedeutung für die USA, China, Europa und Russland.

Lesen Sie dazu: Putsch im Niger: Europa verliert sein letztes Standbein in der Sahelzone

Frankreich gehört zu einer Reihe westlicher Länder, darunter die Vereinigten Staaten und Italien, die Truppen im Niger stationiert haben. Das Land galt bisher als ein Verbündeter des Westens gegen islamistische Aufstände in der Sahelzone. Italien gab bekannt, dass es die Zahl seiner Truppen im Niger reduziert habe. Auf dem Militärstützpunkt in dem westafrikanischen Land solle Platz für Zivilisten geschaffen werden, die angesichts der unsicheren Lage möglicherweise Schutz benötigten. Das Verteidigungsministerium in Rom erklärte, dass ein Militärflugzeug mit 65 italienischen Soldaten sowie zehn US-Soldaten in Rom gelandet sei. Für die kommenden Tage seien weitere Flüge aus dem Niger geplant. Derzeit seien noch 250 italienische Soldaten in dem Land.

Auch die Bundeswehr ist im Rahmen internationaler Einsätze im Niger stationiert, um den Kampf gegen Islamisten in der Sahel-Region zu unterstützen. Ihre Mission in Mali im Rahmen des UN-Einsatzes Minusma zur Stabilisierung des Landes kann sie wegen der prekären Sicherheitslage faktisch jedoch nicht mehr ausführen. (Reuters)


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...