Politik

G8: Kanada schließt eine Rückkehr Russlands aus

Lesezeit: 1 min
27.03.2014 14:34
Kanadas Premier Steven Harper hält eine baldige Rückkehr Russlands in die G8 für ausgeschlossen. Zuerst müsse das Land einen „grundlegenden Politikwechsel“ einleiten, so Harper. Auch Angela Merkel sieht derzeit keine Möglichkeit für ein gemeinsames Treffen mit Putin.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aussichten Russlands auf eine Rückkehr in den Kreis der führenden Industriestaaten (G8) sind nach Ansicht des kanadischen Ministerpräsidenten Stephen Harper gering.

„Ich sehe keine Möglichkeit für eine Rückkehr ohne einen grundlegenden Politikwechsel“, sagte Harper nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin.

Merkel betonte ebenfalls, dass derzeit die politischen Rahmenbedingungen kein gemeinsames Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin erlaubten. Beide kritisierten die russische Eingliederung der Krim als Verletzung des Völkerrechts. Die G7-Staaten hatten am Montag verabredet, den G8-Gipfel im russischen Sotschi ausfallen zu lassen (mehr hier).

Der US-Verbündete Australien wollte Russland sogar aus den G20-Treffen ausschließen. Doch die restlichen Schwellenländer der G20-Staaten, allen voran Brasilien, China, Indien und Südafrika, lehnten einen solchen Schritt kategorisch ab (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.