Unternehmen

Neue Studie: 300.000 Firmen in Deutschland von Insolvenz bedroht

Lesezeit: 2 min
05.12.2023 16:17  Aktualisiert: 05.12.2023 16:17
Eine Untersuchung des Informationsdienstleisters CRIF bringt Alarmierendes zutage: Etwa 300.000 Unternehmen haben in Deutschland ein erhöhtes Insolvenzrisiko. Besonders betroffen sind kleine und mittlere Unternehmen
Neue Studie: 300.000 Firmen in Deutschland von Insolvenz bedroht
Auch im nächsten Jahr wird die Zahl der Insolvenzen zunehmen, so das Ergebnis einer neuen Studie. (Foto: dpa)
Foto: Sven Hoppe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Für die aktuelle Analyse hat der Informationsdienstleister CRIF annähernd drei Millionen Firmen in Deutschland untersucht. Im Zentrum der Prüfung stand die Frage nach der Finanzkraft und der Kreditwürdigkeit eines Unternehmens. Dabei hat der Informationsdienstleister die Bilanzen der Unternehmen, die Gewinn- und Verlustrechnungen, aktuelle Umsatzzahlen sowie gerichtliche Negativmerkmale analysiert. Dabei hat sich im Ergebnis die Zahl der Unternehmen mit einer schwachen Bonität im Vergleich zum Vorjahr um weitere 1,4 Prozent erhöht. Damit sind – so das Ergebnis – 305.667 Firmen als finanzschwach einzustufen, das sind mehr als zehn Prozent der untersuchten Firmen. In diesen Firmen sind insgesamt 1,92 Millionen Menschen beschäftigt.

Nach Einschätzung des Informationsdienstleisters CRIF dürften im nächsten Jahr rund 20.000 Firmen in die Insolvenz gehen. Der Durchschnitt der Firmeninsolvenzen beträgt seit 1999 knapp 26.000 Firmen im Jahr, wobei das Vorjahr mit 39.320 Insolvenzen einen Negativrekord darstellte. Hinzu kämen aber auch einfache Geschäftsaufgaben, denn für einige Unternehmen ist die wirtschaftliche Lage so schlecht, dass sie keine Zukunft mehr sehen und ihr Geschäft aufgeben, noch bevor sie in eine Insolvenz geraten.

Trotzdem will der Geschäftsführer von CRIF-Deutschland, Frank Schlein, noch nicht von einer „Insolvenzwelle“ sprechen, vielmehr sei jetzt die Rückkehr zur Normalität zu beobachten, nachdem in den vergangenen Jahren die Politik mit milliardenschweren Förder- und Unterstützungsprogrammen die Konjunktur gestützt habe.

Kleine Unternehmen besonders gefährdet

Die aktuellen Untersuchungen bestätigen indes auch den schon seit Jahren zu beobachtenden Trend, dass in allererster Linie kleine Unternehmen in Deutschland von einer Insolvenz bedroht sind. So hatten 81 Prozent der Unternehmen, die in diesem Jahr Insolvenz angemeldet haben, nicht mehr als fünf Mitarbeiter.

Bei Firmen, die 51 oder mehr Mitarbeiter hatten, lag der Anteil nur noch bei 3,3 Prozent. Gefährdete Branchen waren vor allem der Bausektor, Gastronomie, Logistik und Verkehr.

Als Grund für die anhaltend hohe Zahl an Insolvenzen gelten zu hohe Energiekosten, Probleme bei den Lieferketten, geopolitische Unsicherheiten und eine hohe Inflation. Zudem würden die Unternehmen durch gestiegene Produktionskosten, hohe Zinsen und höhere Personalausgaben belastet, erklärt der Deutschland-Geschäftsführer von CRIF, Frank Schlein.

Im Hinblick auf die regionale Verteilung der Firmen mit hohem Insolvenzrisiko zeigen sich große Unterschiede. In absoluten Zahlen stehen Nordrhein-Westfalen mit 69.796 Firmen, Bayern (39.299) und Baden-Württemberg (33.402) an der Spitze der Statistik. Bezogen allerdings auf die Firmendichte rollt auf Sachsen-Anhalt das größte Ungemach zu. Aktuell sind dort 16,9 Prozent der Unternehmen in einer finanziellen Schieflage und somit von einer drohenden Zahlungsunfähigkeit betroffen, gefolgt von Berlin (14,9 Prozent), Bremen (14,7 Prozent) und Sachsen (14,1 Prozent).

Im Geschäftsverkehr gibt es eine Reihe von Frühindikatoren, die auf eine finanzielle Schieflage eines Unternehmens hinweisen: So können eine häufige Änderung in der Geschäftsleitung oder der Bankverbindung sowie das Hinauszögern von Zahlungen durch beispielsweise ungerechtfertigte Mängelrügen.

Überdeckte Defizite

Dieses Manko wurde lange Zeit einerseits durch eine allgemein günstige Konjunktur und andererseits vor allem durch außergewöhnlich niedrige Zinssätze überdeckt. In dem Moment, indem sich dies deutlich änderte, bekamen zunehmend finanzschwache Unternehmen Probleme, ihren Verpflichtungen nachzukommen.

Die CRIF-Unternehmensgruppe, die die Untersuchung durchgeführt hat, ist einer der führenden Informationsdienstleister am deutschen Markt und unterstützt Firmen und Finanzinstitute der Digital Customer Journey, also in allen Abschnitten und Prozessen der digitalen Geschäftstätigkeit. Das CRIF-Deutschland ist Teil der weltweit operierenden CRIF-Gruppe. Das Unternehmen mit dem Sitz im italienischen Bologna beschäftigt insgesamt 6600 Mitarbeiter.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Solarhersteller unter Druck: Meyer Burger plant Werksschließung in Sachsen
23.02.2024

Die Solarindustrie hierzulande steht unter Druck: Annähernd 90 Prozent der nach Deutschland importierten Photovoltaikanlagen stammen laut...

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsleistung in Deutschland: BIP schrumpft Ende 2023
23.02.2024

In Deutschland herrscht weiterhin Konjunkturflaute. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, also die Wirtschaftsleistung, schrumpfte im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Uber, Bolt & Co.: Jedes fünfte Auto in Berlin fährt wohl ohne Konzession
23.02.2024

Plattformen wie Uber, Bolt und Freenow haben Taxis in den Großstädten den Rang abgelaufen. Nun kommt heraus, dass offenbar viele der...

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...