Politik

Frankreich macht Druck: Hollande drängt Monti zu Rettungspaket

Lesezeit: 1 min
06.08.2012 10:56
Um den Spekulationen an den Märkten entgegenzuwirken, soll der italienische Premier Mario Monti Hilfe vom Rettungsfonds beantragen. Dazu soll Francois Hollande der italienischen Premier eindringlich geraten haben. Monti wird indes zunächst einmal mit dem EZB-Chef und Landsmann Mario Draghi sprechen.
Frankreich macht Druck: Hollande drängt Monti zu Rettungspaket

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mittlerweile scheint unter einigen führenden Politikern die Devise zu gelten, je früher wir Spanien und Italien zu einem Bailout bringen, umso besser - wenngleich gar nicht genügend Finanzmittel zur Verfügung stehen (mehr hier). Wie die italienische Zeitung la Repubblica berichtet, soll der französische Präsident, Francois Hollande, Mario Monti dazu gedrängt haben, ein Rettungspaket für sein Land zu beantragen.

Francois Hollande verfolgt diese Strategie auch in Spanien. Mariano Rajoy soll er ebenfalls zu einer solchen Maßnahme nachdrücklich geraten haben (ein volles Rettungspaket für Spanien ist noch immer nicht vom Tisch – hier). Der französische Präsident versucht, Frankreich selbst vor der Spekulation an den Finanzmärkten zu schützen, indem er Italien und Spanien zu einem Bailout bewegen will.

Mario Monti, der in der Vergangenheit einen Bailout nicht gänzlich ausgeschlossen hat, ein solches Rettungspaket aber auch nicht wirklich in naher Zukunft in Erwägung ziehen möchte, ist la Repubblica zufolge von Francois Hollandes ausgeübten Druck nicht begeistert. So werde Mario Monti am Montag wahrscheinlich zunächst einmal mit dem EZB-Chef Mario Draghi sprechen, so die Zeitung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik WSJ: Saudi-Arabien drohte den USA mit Wirtschaftskrieg
10.06.2023

Im Öl-Streit mit den USA im letzten Herbst drohte Saudi-Arabien im Hintergrund mit einem Abbruch der Beziehungen und wirtschaftlicher...

DWN
Politik
Politik In Österreich liegt die FPÖ in allen Umfragen auf Platz 1
10.06.2023

Hierzulande herrscht helle Aufregung über den starken Zuwachs der AfD. Doch in Österreich liegt die FPÖ in allen Umfragen auf Platz 1...

DWN
Deutschland
Deutschland Spekulanten machen mit E-Autos Kasse
10.06.2023

In Deutschland machen Spekulanten mit E-Autos Kasse. Der Steuerzahler finanziert die Gewinn-Margen der Händler teilweise mit.

DWN
Politik
Politik Schweden erlaubt Stationierung von NATO-Truppen
10.06.2023

Schweden will die Stationierung von NATO-Truppen erlauben. Zwar ist das Land kein Mitglied der Militärallianz. Doch die Integration...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Gaspreise in einer Woche um 35 Prozent gestiegen
10.06.2023

Die Energie-Krise kehrt mit Wucht zurück nach Europa. Die Erdgaspreise sind am Freitag so stark gestiegen wie seit einem Jahr nicht mehr,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum China keine Inflation hat
10.06.2023

Wegen der schwachen Weltwirtschaft lag die Inflation in China im Mai erneut nahe null. Die niedrigen Preise entlasten die chinesischen...

DWN
Politik
Politik Linke fordert Wagenknecht zur Rückgabe von Mandat auf 
10.06.2023

Sahra Wagenknecht lässt nicht ab vom Gedanken, eine neue Partei zu gründen. Die Linke-Spitze fordert sie daher abermals auf, ihr Mandat...

DWN
Finanzen
Finanzen China erhöht Goldbestände den siebten Monat in Folge
09.06.2023

Chinas Zentralbank hat im Mai ihre Goldreserven weiter aufgestockt. Zugleich gingen die chinesischen Dollarbestände weiter zurück....