Politik

Frankreich macht Druck: Hollande drängt Monti zu Rettungspaket

Lesezeit: 1 min
06.08.2012 10:56
Um den Spekulationen an den Märkten entgegenzuwirken, soll der italienische Premier Mario Monti Hilfe vom Rettungsfonds beantragen. Dazu soll Francois Hollande der italienischen Premier eindringlich geraten haben. Monti wird indes zunächst einmal mit dem EZB-Chef und Landsmann Mario Draghi sprechen.
Frankreich macht Druck: Hollande drängt Monti zu Rettungspaket

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mittlerweile scheint unter einigen führenden Politikern die Devise zu gelten, je früher wir Spanien und Italien zu einem Bailout bringen, umso besser - wenngleich gar nicht genügend Finanzmittel zur Verfügung stehen (mehr hier). Wie die italienische Zeitung la Repubblica berichtet, soll der französische Präsident, Francois Hollande, Mario Monti dazu gedrängt haben, ein Rettungspaket für sein Land zu beantragen.

Francois Hollande verfolgt diese Strategie auch in Spanien. Mariano Rajoy soll er ebenfalls zu einer solchen Maßnahme nachdrücklich geraten haben (ein volles Rettungspaket für Spanien ist noch immer nicht vom Tisch – hier). Der französische Präsident versucht, Frankreich selbst vor der Spekulation an den Finanzmärkten zu schützen, indem er Italien und Spanien zu einem Bailout bewegen will.

Mario Monti, der in der Vergangenheit einen Bailout nicht gänzlich ausgeschlossen hat, ein solches Rettungspaket aber auch nicht wirklich in naher Zukunft in Erwägung ziehen möchte, ist la Repubblica zufolge von Francois Hollandes ausgeübten Druck nicht begeistert. So werde Mario Monti am Montag wahrscheinlich zunächst einmal mit dem EZB-Chef Mario Draghi sprechen, so die Zeitung.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...