Politik

Grenzstreit: Chinesisches Schiff rammt Vietnams Küstenwache

Lesezeit: 2 min
08.05.2014 00:15
Ein chinesisches Schiff hat zwei Schiffe der Küstenwache Vietnams gerammt und schwer beschädigt. Wasserkanonen kamen zum Einsatz. Sechs Vietnamesen wurden verletzt. Der Vorfall ereignete sich in einem Gebiet, das beide Staaten beanspruchen. Unter dem Südchinesischen Meer lagern große Öl- und Gasvorkommen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein chinesisches Schiff hat absichtlich zwei Schiffe der vietnamesischen Küstenwache gerammt. Nach Angaben der Regierung in Hanoi geschah der Vorfall am Sonntag im Südchinesischen Meer. Peking hat in den umstrittenen Gewässern eine Bohrinsel gebaut, offenbar aus politischen Gründen.

„Am 4. Mai rammten chinesische Schiffe vorsätzlich zwei Schiffe der vietnamesischen Küstenwache“, zitiert Reuters einen Beamten des Außenministeriums in Hanoi. Der Zusammenstoß habe erheblichen Schaden angerichtet. Sechs Leute seien verletzt worden.

„Chinesische Schiffe mit Luft-Unterstützung wollten die vietnamesischen Schiffe einschüchtern. Wasserkanonen kamen zum Einsatz“, so der vietnamesische Beamte. Andere Beamte sagten, sechs weitere Schiffe seien ebenfalls bedrängt worden. Sie wurden jedoch nicht so sehr beschädigt.

In dem Gebiet habe China eine Bohrinsel errichtet. Dort seien Dutzende Schiffe der Marine und der Küstenwache beider Länder unterwegs. „Es sind noch keine Schüsse abgefeuert worden“, sagte ein vietnamesischer Marineoffizier. „Vietnam wird nicht schießen, außer wenn China zuerst schießt.

Gewöhnlich hält sich Vietnam mit Kritik an China zurück. Denn der bilaterale Handel hat einen Umfang von mehr als 50 Milliarden Dollar. Doch Hanoi hat den Betrieb einer Bohrinsel im Südchinesischen Meer durch China scharf kritisiert.

Vietnam betrachtet die Gewässer als vietnamesische Gewässer und hat Chinas staatlichen Öl-Konzern CNOOC aufgefordert, die Bohrinsel zu entfernen. China hingegen beansprucht fast das gesamte Südchinesische Meer für sich, unter dem große Öl- und Gasvorkommen lagern. Peking weist Territorial-Ansprüche Vietnams, der Philippinen, Taiwans, Malaysias und Bruneis zurück.

Die Behörden der Philippinen stoppten am Dienstag ein chinesisches Fischerboot und nahmen die elf Besatzungsmitglieder fest. Das Außenministerium in Peking forderte die Regierung in Manila am Mittwoch auf, die Besatzung und das Boot freizugeben. Die Philippinen müssten Provokationen unterlassen, sagte eine Sprecherin.

An Bord des chinesischen Schiffes seien 500 Schildkröten gefunden worden, von denen einige tot gewesen seien, teilte die philippinische Polizei mit. Die Tiere stehen in den Philippinen zum Teil unter Artenschutz. Einem Polizeivertreter zufolge sollten die Boote zur Insel Palawan geschleppt werden, wo gegen die Festgenommenen Anzeige erstattet werden soll.

Vor wenigen Tagen hatte US-Präsident Barack Obama die Region besucht und Verbündeten wie den Philippinen seine Hilfe zugesagt. „Die Vereinigten Staaten haben kein Recht, sich über Chinas Handeln innerhalb der Reichweite seiner Souveränität zu beschweren“, sagte eine Sprecherin des chinesischen Außenministeriums.

Die Aufstellung der chinesischen Bohrinsel in der Nähe von Vietnam sei keine wirtschaftliche Entscheidung, sondern eine politische, sagte ein Beamter der Öl-Industrie in China. „Dies spiegelte den Willen der Zentralregierung wider und steht auch in Beziehung mit der US-Strategie für Asien.“ Der Staatskonzern CNOOC habe eigentlich kein großes Interesse an der Region.

Vietnam prüft, ob es rechtlich gegen Chinas Bohrinsel vorgeht. „Wir können keine Maßnahmen ausschließen, darunter internationale Klagen, solange es friedlich zugeht“, sagte ein Beamter des vietnamesischen Außenministeriums.

„Wir sind ein friedliebende Nation, die viele Kriege erlebt hat. Wenn diese Situation zu weit geht, werden wir alle Maßnahmen anwenden, die im Einklang mit internationalem Rech sind, um unser Territorium zu schützen. Wir haben Einschränkungen, aber wir werden uns gegen jede chinesische Aggression zur Wehr setzen.“

Die Philippinen haben ihren See-Streit mit China bereits beim internationalen Gericht in Den Haag vorgebracht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Anlagechance Rechenzentren: Der geheime Gewinner des KI-Trends?
13.07.2024

Während die Begeisterung um Künstliche Intelligenz die Kurse bekannter Technologieaktien in die Höhe treibt, lohnt sich ein tieferer...

DWN
Panorama
Panorama UN-Prognose: Weltbevölkerung wächst bis 2084 auf über 10 Milliarden
13.07.2024

Mehr als zehn Milliarden Menschen auf dem Planeten? Das könnte Fachleuten der Vereinten Nationen zufolge in einigen Jahrzehnten passieren....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundlagen der Kreditwürdigkeit: Wie Sie Ihre Bonität verbessern
13.07.2024

Die Kreditwürdigkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Kreditvergabe und beeinflusst maßgeblich die finanziellen Möglichkeiten....

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...