Politik

Spanien: Industrieproduktion sinkt den 10. Monat in Folge

Lesezeit: 1 min
08.08.2012 10:26
Die wirtschaftliche Situation Spaniens verschlechtert sich in großen Schritten. Im Juni sank die Industrieproduktion des Landes gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,3 Prozent. Die schwache Inlands- und Auslandsnachfrage weisen keinen Weg aus der Rezession.
Spanien: Industrieproduktion sinkt den 10. Monat in Folge

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach den schlechten Nachrichten von Dienstag aus Italien (hier), zeigt sich in Spanien ein ähnlich beunruhigendes Bild. Wie das spanische Nationale Statistikbüro INE berichtet, ist die Industrieproduktion im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat erneut gesunken: um 6,3 Prozent. Ökonomen hatten mit einem ähnlich hohen Rückgang von 6,2 Prozent gerechnet. Damit sinkt die spanische Industrieproduktion den zehnten Monat in Folge.

So sank etwa die Produktion der Investitionsgüter  um 12,8 Prozent und die der Verbrauchsgüter um 11,9 Prozent. Daran zeigt sich, dass sowohl im Ausland als auch im Inland die Nachfrage so niedrig ist, dass die spanische Wirtschaft ihre Produktion weiter drosselt.

Die hohe Arbeitslosigkeit und die zunehmenden Insolvenzen (hier) tragen dazu bei, dass sich die spanische Wirtschaft auch in den nächsten Monaten nicht erholen kann - zumal die Sparmaßnahmen der Regierung die Situation weiter verschärft. Ganz abgesehen davon, dass auc die meisten anderen Wirtschaften der Eurozone sich in einer Rezession befinden (selbst die deutsche Wirtschaft spürt Gegenwind - hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.