Politik

Türkei: Straßen-Kämpfe zwischen Polizei und Demonstranten

Lesezeit: 1 min
24.05.2014 11:43
In Ankara und Istanbul kam es zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten zu schweren Auseinandersetzungen. Die Proteste in der Türkei beeinflussen auch den Köln-Besuch von Premier Erdogan. Für die für Samstag geplante Rede sind bereits Demonstrationen angekündigt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Auch in der Nacht zum Samstag lieferten sich in der Türkei Hunderte Demonstranten Auseinandersetzungen mit der Polizei. Die Unruhen waren ausgebrochen, nachdem in Istanbul am Donnerstagabend ein unbeteiligter Mann an den Folgen von Schussverletzungen gestorben war. Ein weiter war in der Nacht zum Freitag Verletzungen erlegen, die er durch eine improvisierte Splittergranate erlitten hatte (mehr hier).

Auch in der Hauptstadt Ankara lieferten sich Studenten der Technischen Universität Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften.

In Istanbul war am Freitag das erste Opfer der Ausschreitungen beerdigt worden. Der 30-jährige Ugur Kurt war beim Besuch einer Beerdigung von einer Kugel am Kopf getroffen worden. Aufgrund der Todesfälle wurden auch bei der für Samstag geplante Rede von Ministerpräsident Erdogan in Köln Demonstrationen angekündigt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bertelsmann-Studie: Wie nachhaltig sind deutsche Unternehmen?
25.05.2024

Die Transformation deutscher Unternehmen befindet sich an einem entscheidenden Wendepunkt, der von der zunehmenden Digitalisierung, dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nach den Protesten im Winter: Bauern wieder in schwieriger Geschäftslage
25.05.2024

Die finanzielle Situation vieler Höfe hatte sich zuletzt deutlich stabilisiert. Ist diese Phase für die Landwirtschaft nun schon wieder...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienst Getir ist vom Markt: Wie es bei den Lebensmittel-Lieferanten weitergeht
25.05.2024

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst...

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...