Politik

Beppe Grillo wütend: Die Regierung hat die Rentner belogen

Lesezeit: 1 min
27.05.2014 02:31
Beppe Grillo sieht sich mit knapp 21 Prozent der Wählerstimmen als Verlierer. Premier Renzi habe die Rentner belogen. Dies sei der Grund für den überraschenden Erfolg der Sozialdemokraten.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Beppe Grillo ist von seinem zweiten Platz bei der EU-Wahl in Italien enttäuscht. Er erreichte etwas weniger Stimmen (21,2 Prozent), als erwartet. Die Umfragen vor der Wahl sahen die PD bei rund 30 Prozent, Grillos Movimento 5 Stelle bei rund 25 Prozent.

Der überraschende Erfolg der Partito Democratico (PD) von Matteo Renzi mit 40,8 Prozent der Stimmen bringt Grillo in Rage. Denn vor der Wahl zeigte er sich bei einer Wahlkampfveranstaltung mehr als siegessicher: „Habt gar keinen Zweifel. WIR werden gewinnen. WIR werden gewinnen. Wir gewinnen die Europa-Wahl. Wir gewinnen, wir gewinnen, wir gehen nach Brüssel, um Sachen zu verändern.“ Zudem sei Renzi erbarmungslos und bösartig. „Renzi lügt und weiß, dass er lügt.“ (Video am Ende des Artikels).

Nach dem für Grillo enttäuschenden Wahlergebnis, muss er die Niederlage eingestehen: „Wir haben verloren“. Die Schuld dafür, gibt er den Rentner. Diese hätten sich von Renzis Wahlgeschenke blenden lassen. „Sie interessieren sich nicht für Veränderungen und die Zukunft ihrer Kinder.“ Keiner hätte diese Zahlen erwartet.

Das M5S hätte 21 Prozent der Stimmen erreicht, ohne irgendwelche Versprechungen zu machen. Deswegen ist Grillo optimistisch und geht zuversichtlich in die nächste Wahl. Er sei nun die erste Oppositionsmacht im Land und wolle das „Ausbluten“ Italiens verhindern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Deutsche Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX kurz vor 18.000 Punkten - Ist es an der Zeit, zu verkaufen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Die Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Technologie
Technologie ChatGPT-Firma OpenAI kooperiert mit Roboter-Entwickler
29.02.2024

Die Macher des Chatbots ChatGPT wollen ihre Software mit Künstlicher Intelligenz in humanoide Roboter bringen. Das befeuert auch die...