Finanzen

Trotz EU-Kontrolle: Belgien wird Defizit-Ziele verfehlen

Lesezeit: 1 min
13.08.2012 16:09
Obwohl die EU-Kommission Belgien seit Februar verstärkt kontrolliert, wird das Land seine Defizit-Ziele 2012 nicht erfüllen können. Vor allem die Rettung der Dexia-Bank hat Belgiens Haushalt schwer belastet.
Trotz EU-Kontrolle: Belgien wird Defizit-Ziele verfehlen

Weil das Wirtschaftswachstum in Belgien weniger stark ausfällt als erwartet, wird es seine Sparziele nicht erreichen können. Der Gouverneur der belgischen Zentralbank, Luc Coene, warnte nun in einem Interview mit der belgischen Zeitung L'Echo davor, dass Belgien seine vereinbarten Ziele für die Staatsverschuldung nicht erfüllen könne.

Erst im Juli war die Staatsverschuldung Belgiens über 100 Prozent des Bruttoinlandsproduktes gestiegen. Nur fünf der 17 Euroländer haben eine Staatsverschuldung über 100 Prozent (mehr hier). Vor allem die Rettung der belgisch-französischen Bank Dexia und der Beitrag zum spanischen Bankenrettungspaket dürften den belgischen Haushalt zusätzlich belasten.

Im Februar hatte Belgien die Aufmerksamkeit der EU-Kommission geweckt. Sie hielt die wirtschaftlichen Entwicklungen in Belgien für bedenklich und stellte es mit elf weiteren Euroländer unter besondere Beobachtung (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Immobilien
Immobilien Die EU will ultimativ alle Häuser ruinieren
03.06.2023

Mit immer strengeren Vorschriften treibt die EU das Dämmen der Häuser voran. Selbst Strafen wie Wohn-Verbote werden diskutiert, damit die...

DWN
Finanzen
Finanzen Fed setzt Quantitative Straffung unerbittlich fort
03.06.2023

Die Fed baut ihre Bilanz seit zehn Wochen immer weiter ab, die Banken-Hilfen laufen aus. Hoffnungen auf eine Rückkehr zur lockeren...

DWN
Finanzen
Finanzen Amerikas Bankenkrise, Teil 1: Individuelle Fehlentscheidungen oder eine strukturelle Krise?
03.06.2023

DWN-Finanzexperte Michael Bernegger beschreibt, welche strukturellen Gründe hinter der Bankenkrise in den USA stehen - und warum diese...

DWN
Immobilien
Immobilien Europas Immobilienmarkt droht weiteres Ungemach
03.06.2023

Die Immobilienunternehmen in Europa haben bereits massive Wertverluste hinnehmen müssen, doch wegen der steigenden Kreditkosten drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Opec+ und Händler liefern sich Showdown um Ölpreis
02.06.2023

Trotz wiederholter Drosselungen der Fördermenge durch die Staaten der OPEC+ fällt der Ölpreis seit etwa einem Jahr. Nun jedoch erwartet...

DWN
Politik
Politik Chinas neuer Verteidigungsminister droht mit Eroberung Taiwans
02.06.2023

Chinas neuer Verteidigungsminister schlägt auf der jährlichen asiatischen Sicherheitskonferenz scharfe Töne gegenüber Taiwan an. Der...

DWN
Politik
Politik Der stolpernde Präsident: Biden stürzt auf Bühne bei Absolventenfeier
02.06.2023

US-Präsident Joe Biden ist bei einem Auftritt in Colorado auf offene Bühne gestürzt. Es ist nicht der erste Fall dieser Art. Die Zweifel...

DWN
Politik
Politik Baerbock über mögliche Putin-Verhaftung: „Kriegsverbrecher zur Verantwortung ziehen“
02.06.2023

Außenministerin Baerbock hat sich zu einer möglichen Verhaftung des russischen Präsidenten Putin bei einer Reise zu einem Gipfeltreffen...