Unternehmen

Große Unternehmen horten Cash, kleine müssen kämpfen

Lesezeit: 1 min
04.06.2014 12:22
Große Unternehmen sind derzeit so finanzstark wie nie zuvor. Dagegen haben junge und kleinere Firmen erhebliche Schwierigkeiten an Kapital zu kommen. Etwa jedes vierte kleinere Unternehmen gibt Probleme bei der Kreditaufnahme an.
Große Unternehmen horten Cash, kleine müssen kämpfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Finanzlage der deutschen Unternehmen ist dank des Konjunkturaufschwungs und der niedrigen Zinsen einer Umfrage zufolge so gut wie selten zuvor. „Die Finanzierungssituation hat sich in den letzten zwölf Monaten sogar nochmals verbessert“, teilten die staatliche Förderbank KfW und vier führende Wirtschaftsverbände am Mittwoch bei der Vorstellung ihrer gemeinsamen Befragung von knapp 3400 Firmen mit.

Nur noch 18 Prozent der Unternehmen hätten über zunehmende Probleme bei der Kreditaufnahme geklagt. Das seien vier Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Noch nie seit Beginn der Befragung im Jahre 2001 sei das Finanzierungsklima bei Firmen aller Größen so gut beurteilt worden wie derzeit.

„Die deutschen Unternehmen sind finanzstark“, heißt es in der Studie, die unter anderem vom Außenhandelsversband BGA und vom Industrieverband BDI erstellt wurde. Jedoch sieht es demnach für kleine und junge Unternehmen nicht ganz so gut aus. 28 Prozent der kleinen Firmen mit einem Umsatzvolumen von unter einer Million Euro klagten über einen erschwerten Zugang zu Krediten. Das ist viermal so häufig wie bei großen Unternehmen mit über 50 Millionen Euro Umsatz. Bei den jungen Firmen berichteten 24 Prozent über Probleme, an Kapital zu kommen. Allerdings ist auch als Folge der wirtschaftlichen Erholung die Umsatzrendite in den Unternehmen gestiegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Politik
Politik Corona-Regeln für Geimpfte fallen teilweise: Evangelische Kirche ermutigt Ungeimpfte, sich mit den Geimpften „zu freuen“

Ab diesem Sonntag gelten bestimmte Einschränkungen für Geimpfte und Genesene nicht mehr. In diesem Artikel finden Sie die neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...