Die einsame Kanzlerin: Musste Merkel Tausende Facebook-Likes im Ausland kaufen?

Lesezeit: 3 min
09.06.2014 01:42
Bundeskanzlerin Angela Merkel gewinnt zwar alle Umfragen und Wahlen. Auf Facebook ist sie jedoch offenbar nicht sonderlich beliebt. Eine Analyse der Likes zeigt: Fast die Hälfte ihrer Fans kommt aus dem Ausland - vornehmlich aus Albanien, Rumänien, Serbien und Tunesien. In diesen Ländern kann man Facebook-Freundschaften günstig kaufen. Auch Verschwörungs-Theoretiker, Russen und Islamisten bevölkern die FB-Seite der Bundeskanzlerin.
Die einsame Kanzlerin: Musste Merkel Tausende Facebook-Likes im Ausland kaufen?

Die Facebook-Seite von Angela Merkel hat 581.000 Likes. Doch nur gut die Hälfte der Merkel-Likes kommt aus Deutschland. Fast genauso viele Fans hat sie im Ausland. In Albanien ist die Bundeskanzlerin ganz besonders beliebt. Nirgends auf der Welt ist die Bundeskanzlerin so beliebt wie in der albanischen Hauptstadt Tirana.

Offenbar ist Angela Merkel trotz der Wahlerfolge eine einsame Frau geblieben. Die Struktur der Facebook-Likes legt jedenfalls den Verdacht nahe, dass sich in Deutschland nicht genug Fans gefunden haben.

In Deutschland hat die Facebook-Seite von Angela Merkel 283.757 Likes, rechnet die Seite sterntv-experimente.de. Das sind knapp 0,35 Prozent aller Deutschen. Mit 45,4 Prozent kommt fast die Hälfte von Merkels Facebook-Fans aus dem Ausland.

In Albanien, einem Land mit 3,2 Millionen Einwohnern, hat sie 12.699 Fans. Somit liegt der Anteil ihrer dortigen Fans mit 0,4 Prozent deutlich höher als in ihrem Heimatland. Nach Angaben von Facebook ist Angela Merkel nirgends auf der Welt so beliebt wie in der albanischen Hauptstadt Tirana.

Der Ökonom Dietrich von Hase hat Merkels Seite analysiert und kommt zu einem seltsamen Ergebnis:

 „Wenn Sie z.B. damit Facebook-Seite von Ex-Kanzler Helmut Schmidt mit der von Kanzlerin Merkel vergleichen, werfen die Ergebnisse Fragen auf. Auf der Seite von Schmidt stehen deutsche Likes auf Platz 1 (über 91% aller Fans), Österreich folgt auf Platz 2, dann die Schweiz auf Platz 3. Erst dann kommen die Fans aus anderen Staaten. Für Besucherstatistiken deutschsprachiger Webseiten ist das eine typische Verteilung. Bei der Fanpage der Kanzlerin  dagegen ist Deutschland nur mit 64% aller Fans auf Platz 1. Albanien dagegen liegt mit nur 2,8 Millionen Einwohnern auf Platz 5 und Österreich mit 8,5 Millionen deutschsprachigen Einwohnern nur auf Rang 9. In der Like-Länderliste von Helmut Schmidts Fanpage taucht Albanien hingegen gar nicht auf. Und Rumänien liegt beim Altkanzler auf Platz 35, bei der Kanzlerin jedoch auf Platz 3 gleich nach den USA auf Platz 2. Und selbst aus Serbien oder Tunesien kommen bei der Kanzlerin mehr Likes als aus Österreich.“

Der Ankauf von Likes und die Erstellung von Fake-Profilen ist ein bekannten Geschäftsmodell, das sich um Facebook herum gebildet hat: Beobachter wie die Investorin Janet Tavakoli glauben sogar, dass ein Großteil des Facebook-Geschäfts auf solch manipulativen Aktionen aufbaut. Tavakoli vermutet, dass mehr als die Hälfte der Facebook-Profile gefälscht sind (mehr dazu hier).

Die Qualität der Posts auf Merkels Seite liefert Hinweise, dass die Seite der Bundeskanzlerin kein seriöses Publikum gefunden hat.  So kann man sich an Pfingsten einen Link zur verschwörungstheoretischen Alex-Jones-Show ("Info-Warrior) ansehen, gepostet von Мила Кирьякова. Auch فاروق کتابی liefert immer wieder Likes zu speziellen Aussagen der Kanzlerin, etwa am Sonntag zu ihrer wichtigen Botschaft „Frieden, Freiheit und Wohlstand festigen“. Ob فاروق کتابی das verstanden hat, kann man nicht beurteilen.

Auch Heiteres findet man, wie den schönen Merkel-Song „Ich will doch nur (ver)dienen!“, aktuell gepostet, obwohl bereits aus dem Jahr 2009 (sie Video am Ende des Artikels).

Andere User posten wieder Dinge wie Walace Aquino. Er schreibt: „Hey Guys - Could you please ADD ME.. Girls or boys. It does not matter... I'm looking for good friends from all over the world! I'm from Brazil and I study English since 2010. So I need to practice this language! Thanks.“

Die Beliebigkeit der Postings deutet darauf hin, dass Merkel tatsächlich der käuflichen Liebe im Internet zuspricht.

Merkel war auffällig geworden, weil Mitglieder des Gelben Forums auf die komische Zusammensetzung der Likes hingewiesen hatten.

Zuvor war die Grüne Jutta von Ditfurth in den den Verdacht des Großeinkaufs gekommen: MMNews hatte Tausende türkische Fans von Ditfurth ausgemacht. Die Ex-Politikern lieferte darauf eine originelle Begründung ihrer wundersamen Like-Vermehrung: Unter der Überschrift  „Gefakte Likes aus dem Umfeld des rechten Anonymous-Kollektivs“ schreibt Ditfurth:

 „Es hat einige Neurechte schwer geärgert, dass wir vor einigen Wochen veröffentlicht haben, dass sie ihre Werbeeinnahmen dank gekaufter, gefakter Likes künstlich hochtreiben. Ein paar Deppen aus dem Umfeld des rechten "Anonymous-Kollektivs" glaubten dann tatsächlich, sie könnten mich ärgern, indem sie mir gekaufte Fakes auf meine Seite laden. Ach wie witzig. Ich habe den Vorgang dokumentiert und kann belegen, dass ich noch nie auch nur ein Like gekauft habe. Was soll ich mit Menschen in Bangladesh oder in der Türkei kommunizieren, die kein englisch (sic) sprechen? Die rechte Kommerzwelt des Anonymous-Kollektivs ist weit weg von meiner Welt und von meinen Werten. - Nun verschwinden die falschen Likes allmählich wieder. Gut so.“

Offenbar sind beide Damen wirklich sehr einsam.

Wir geben ihnen daher einen echten Geheimtipp: Es gibt auch Unternehmen, bei denen man deutsche Fans kaufen kann. Die Namen verraten wir nicht. Sollten sich Frau Merkel und Frau Dirfurth jedoch für Fans aus dem Allgäu, dem Franken-Land, aus der Uckermark oder dem schönen Rheinland interessieren - wir helfen gegen eine geringe Provision gerne weiter.



DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Türkei: Neue Parteien sollen Sturz Erdogans herbeiführen

Ehemalige Weggefährten des türkischen Präsidenten Erdoğan gründen zwei neue Parteien. Sie wollen die Regierung und in der Folge...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Finanzen
Finanzen Hälfte der Deutschen erwartet Altersarmut, hat aber kein Geld zur Vorsorge

Einer aktuellen Studie zufolge sorgt sich etwa jeder Zweite vor Armut im Alter – kann aber aufgrund von Geldmangel nicht privat vorsorgen.

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Industriestrategie: Staat fordert mehr Kontrolle bei Firmenverkäufen

Die erneuerte Industriestrategie zielt neben einigen Updates insbesondere auf eine verstärkte Kontrolle der Bundesregierung bei...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Wirtschaftswissenschaft versteht den modernen Finanzkapitalismus nicht mehr

Seit der Krise von 2008 haben sich die Spielregeln im Finanzsystem und in der Weltwirtschaft grundlegend verändert. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Politik
Politik Ein neuer Kalter Krieg? Auf den Weltmeeren wird kräftig aufgerüstet

Sowohl die Nato-Staaten als auch Russland und weitere Mächte haben in den vergangenen Jahren eine deutliche Aufrüstung ihrer maritimen...

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

celtra_fin_Interscroller