Finanzen

Börse ist manisch-verrückt: Deutsche Bank warnt vor Depression

Lesezeit: 1 min
10.06.2014 02:14
Deutsche-Bank-Analyst David Bianco rät Investoren, derzeit nicht in den Aktienmarkt einzusteigen. Das von ihm verwendete Maß zeige, dass der Aktienmarkt erstmals die „Manie-Phase“ erreicht hat. Unternehmen seien viel zu hoch bewertet, sodass Investoren diesen Sommer sehr vorsichtig sein sollten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Vergleich zu den Gewinnen sind die Aktienpreise von US-Unternehmen extrem hoch. Deutsche-Bank-Analyst David Bianco warnt daher vor der Gefahr eines Crashs noch diesen Sommer.

Biancos bevorzugtes Maß für die Emotionslage am Aktienmarkt ist der Quotient aus P/E-Ratio und dem Volatilitäts-Index, also dem Maß für die Stärke der Schwankungen im Aktienmarkt. Dieses Maß sei noch niemals so hoch gewesen wie derzeit, zitiert ihn Zero Hedge. Zum Schlusskurs am Freitag habe das Maß erstmals die sogenannte „Manie-Phase“ erreicht.

Im Aktienindex S&P 500 liege die mittlere P/E-Ratio, also der Quotient aus Preis und Gewinn, bei 18,9. Für nicht-finanzielle Unternehmen liege die mittlere P/E-Ratio bei 18,1. Historisch betrachtet ist das sehr hoch.

Wenn man diese Werte ins Verhältnis zum Volatilitätsindex setze, zeige sich, „dass wir uns von der Phase der Selbstgefälligkeit in die Phase der Manie bewegt haben“, so Bianco. Aus diesem Grund rät er den Investoren, jetzt nicht im Aktienmarkt zu investieren, sondern „auf einen besseren Einstieg zu warten“.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...

DWN
Politik
Politik Steuergeldverschwendung: Regierungsflüge zur Fußball-EM kosten eine halbe Million Euro
23.07.2024

Annalena Baerbock (Die Grünen) hat während der Fußball-EM das Nachtflugverbot ignoriert, weil sie beim Gruppenspiel der deutschen...

DWN
Politik
Politik Länder sollen Bundesmittel vorrangig für Kita-Personal nutzen
23.07.2024

Ab 2025 dürfen die Bundesländer die Milliarden Euro des Bundes zur Förderung von Kitas nicht mehr verwenden, um Eltern bei den Gebühren...

DWN
Politik
Politik Gericht: Ampel muss bei Umwelt-Programm nachbessern
23.07.2024

Die Bundesregierung muss ihr Umweltprogramm zur Luftreinhaltung überarbeiten. Das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg...

DWN
Finanzen
Finanzen Start von Ethereum-ETF: Handeln ab sofort in den USA möglich
23.07.2024

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC grünes Licht für börsengehandelte Fonds (ETF) in der Kryptowährung Ether gegeben hat, wird der...