Technologie

Online-Händler Alibaba kauft Firma für Smartphone-Sparte

Lesezeit: 1 min
11.06.2014 14:44
Der chinesische Online-Händler Alibaba übernimmt die Firma UCWeb. Das Unternehmen stellt Internetbrowser für mobile Geräte her. Alibaba setzt damit seine Einkaufstour vor dem geplanten Börsengang fort.
Online-Händler Alibaba kauft Firma für Smartphone-Sparte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinas führender Online-Händler Alibaba kauft vor seinem Mega-Börsengang in den USA erneut zu. Das asiatische Amazon-Pendant übernimmt die Onlinefirma UCWeb komplett. Wie Alibaba am Mittwoch mitteilte, liegt der Kaufpreis über den 1,9 Milliarden Dollar, die der chinesische Suchmaschinenbetreiber Baidu für den App Store 91 Wireless vergangenes Jahr ausgegeben hatte.

Damit sei dies die bislang größte Übernahme in Chinas Internetgeschichte. Ein genauer Kaufpreis wurde aber nicht genannt. Alibaba hielt bereits rund zwei Drittel an UCWeb. Alibaba schluckt den Hersteller mobiler Internetbrowser nun vollständig, um besser auf dem mobilen Internetmarkt aufgestellt zu sein. Bislang dominiert der Rivale Tencent die Bildschirme von Smartphones mit seinem Kurznachrichtendienst WeChat.

In den vergangenen sechs Monaten gab Alibaba bereits bei einer Investitionsoffensive vor dem Börsengang insgesamt 4,8 Milliarden Dollar aus. Der Online-Gigant hatte vergangene Woche nach monatelangen Planspielen offiziell den Startschuss für den wahrscheinlich größten Börsengang in der Technologiebranche gegeben und bei der US-Börsenaufsicht einen Antrag auf eine Neuemission in New York eingereicht. Bei dem Börsengang könnte Alibaba mit bis zu 150 Milliarden Dollar bewertet werden.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Regierung beschließt Rentenpaket - doch aus der Wirtschaft hagelt es Kritik
29.05.2024

Beschluss nach langem Streit: Olaf Scholz und die Ministerrunde ebnen den Weg für die Rentenreform. Nun ist der Bundestag am Zug. In...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft VW baut neues 20.000-Euro-Elektroauto in eigenem Werk – ohne Partner
29.05.2024

VW will ab 2027 im Alleingang ein Elektroauto für 20 000 Euro entwickeln. Auf eine Partnerschaft mit Renault wird verzichtet. Wo der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Verband fordert schnelleren Bau von Pipelines und Terminals
29.05.2024

Ein Großteil des künftigen Wasserstoffbedarfs soll aus dem Ausland kommen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an einer Importstrategie....

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Macron will Einsatz westlicher Waffen in Russland erlauben - Putin droht mit ernsten Konsequenzen
29.05.2024

Die Ukraine fordert seit längerem, mit westlichen Waffen auch Ziele in Russland angreifen zu dürfen. Trotz schärfster Warnungen aus...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 2): Das Wahlprogramm vom BSW für die EU
29.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Was die USA über Kriegswirtschaft gelernt hat: Der Aufstieg der Mesoökonomie – TEIL 1
29.05.2024

Im Jahr 1950 veröffentlichte George A. Lincoln von der Abteilung für Sozialwissenschaften an der US-Militärakademie das Buch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kauflaune der Deutschen hellt sich weiter auf, bleibt aber schwach im Vergleich zur Zeit vor Corona
29.05.2024

Der Konsum in Deutschland hellt sich etwas auch - wenn auch auf niedrigem Niveau. Bereits im vierten Monat in Folge wird die...

DWN
Politik
Politik Westliche Waffen gegen Russland: Nato-Generalsekretär erhöht Druck auf Deutschland
29.05.2024

Sollte die Ukraine von Nato-Staaten erhaltene Waffen nutzen können, wie sie will? Bundeskanzler Scholz hält bislang klare Regeln für...