Unternehmen

Bank of England eröffnet Kampf gegen Immo-Blase

Lesezeit: 1 min
26.06.2014 12:51
Die britische Notenbank verschärft die Regeln für die Kreditvergabe. Bei Hypotheken werden künftig Obergrenzen gezogen. Der Kredit darf das 4,5-Fache des Einkommens der Hausbauer nicht mehr übersteigen.
Bank of England eröffnet Kampf gegen Immo-Blase

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus Sorge vor einer Preisblase am britischen Immobilienmarkt verschärft die Notenbank des Landes die Regeln für die Kreditvergabe. Ab Oktober sollen für den Großteil der Hypotheken Obergrenzen eingezogen werden, die an das Einkommen der Hausbauer gekoppelt sind.

Wie der bei der Bank of England angesiedelte Finanzpolitische Ausschuss am Donnerstag entschied, darf der Kredit das 4,5-Fache des Einkommens nicht übersteigen. Diese Beschränkung soll für Banken gelten, die jährlich für mehr als 100 Millionen Pfund (rund 124,6 Millionen Euro) Hausbaukredite vergeben.

Demnach soll die Regel bei rund 85 Prozent der neu zu vergebenden Kredite greifen. Zugleich müssen Hausbauer schon bald nachweisen, dass sie auch bei einem deutlich höheren Zinsniveau in der Lage sind, die Kreditraten zu schultern.

Häuser hatten sich im April binnen Jahresfrist um 9,9 Prozent verteuert - der stärkste Anstieg seit Juni 2010. Notenbankchef Mark Carney hält einen überhitzenden Immobilien-Markt für das größte Risiko für den kräftigen Aufschwung auf der Insel.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...