Finanzen

Turbulenzen an der Börse Dubai könnten Vorspiel zu globaler Krise sein

Lesezeit: 2 min
04.07.2014 00:06
Die Börse Dubai ist ein Frühindikator für globale Entwicklungen. Der Absturz in den vergangenen Wochen könnte Vorbote einer weltweiten Krise sein. Die Probleme kommen, wie meist bei internationalen Problemen, aus dem Immobilien-Segment.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Leitindex der Börse Dubai hat innerhalb der vergangenen sechs Wochen rund 25% verloren. Grund für den Einbruch war der Immobilienmarkt - ähnlich wie 2008. Ist die Entwicklung in Dubai nur regional interessant - oder Vorbote für eine Neuauflage der weltweiten Finanzkrise des Jahres 2008?

Anfang Mai hatte die Börse Dubai noch ein Mehrjahreshoch erreicht - am letzten Dienstag im Juni folgte dann der scharfe Einbruch. Es war insbesondere der Baukonzern Arabtec Holding, welcher den Anlegern die Stimmung verhagelte. Zweifel an der Geschäftsstrategie des Unternehmens und dem angekündigten Ausstieg von Großaktionären führten dazu, dass sich der Kurs dieser Aktie in diesem Monat halbiert hat. Dies ließ die Anleger nervös werden, weshalb es insbesondere die Bau-/Immobilien-Aktien in Dubai waren, welche hart getroffen wurden, berichtet WSJ.

Bis Mai war die Welt an der Börse Dubai noch in Ordnung: MSCI stuften die Vereinigten Arabischen Emirate auf den Status eines „Emerging Market“ herauf, die World Expo 2020 in Dubai beflügelte den Markt zusätzlich. Im Jahr 2013 gehörte der DFM-Leitindex (Dubai Financial Market) der Börse Dubai mit einem Zuwachs von rund 108% zu den Indizes mit der besten Performance weltweit.

Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob es sich nur um eine technische Korrektur nach den vorigen starken Kurszuwächsen handelt - oder ob ein neuer Bärenmarkt in Dubai um sich gegriffen hat. Besorgniserregend ist die Tatsache, dass es wieder der Immobilienmarkt ist, von dem die Kursverluste ausgingen. 2008 begann es in Dubai ebenfalls so: Ein dort zuvor nie gesehener Bau-Boom hatte zu einem gewaltigen Überangebot an Immobilien geführt. Hypotheken waren leichtfertig und ohne hohen Eigenkapital-Anteil vergeben worden.

Das rächte sich: Die Immobilienpreise brachen aufgrund des Überangebots ein, viele Kredite konnten nicht bedient werden, ausländische Anleger zogen Milliarden ab. Am Ende saß das Emirat Dubai auf milliardenschweren Schulden und die Zahlungsunfähigkeit zahlreicher Unternehmen drohte. Nur durch die Hilfe des Emirats Abu Dhabi, welches Dubai 2009 einen Kredit über zehn Milliarden Dollar gewährte, konnte die Krise damals letztlich begrenzt werden.

Es sieht so aus, als ob einige Fehler der damaligen Immobilien-Blase zuletzt wiederholt worden sind. Ein heiß gelaufener Immobilienmarkt mit über 40% Preiszuwachs im letzten Jahr hatte zu laxer Kreditvergabe und einem massiven Überangebot an Neubauprojekten (45.000 in der Pipeline) geführt.

Das Gegensteuern des Emirats durch Erhöhung der Grunderwerbsteuer von 2 Prozent auf 4 Prozent war offensichtlich nicht ausreichend. Da die strukturellen Probleme am Immobilienmarkt Dubais weiter bestehen, kann dies durchaus das Ende des Euphorie an der Börse Dubai signalisieren. Sofern dies auf Dubai begrenzt werden kann, ist dies für die Weltwirtschaft verkraftbar. Sollte es aber wie 2008 nur ein Teil einer weltweiten Finanzkrise sein, droht den Börsen weltweit Ungemach.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen erstmals über Vor-Corona-Niveau

Deutschland arbeitet auf Hochtouren. Die Zahl der Erwerbstätigen ist erstmals wieder höher als vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Shanghai erlaubt Banken wieder Normalbetrieb

Nach wochenlangem Lockdown zur Eindämmung von Corona-Infektionen darf Insidern zufolge der Finanzsektor in Shanghai größtenteils wieder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.